Das Algarve Families in Need-Netzwerk

in Personen Seite · 09-10-2020 01:00:00 · 0 Kommentare

Die Gruppe besteht schon seit einigen Jahren, aber als die Pandemie zuschlug und genauer gesagt die Abriegelung, war eine schnelle Reaktion erforderlich, da sich Zehntausende von Menschen in einer Situation befanden, in der sie kein Geld und keine Nahrungsmittel hatten.

Zum Beispiel hatten viele Saisonarbeiter plötzlich erkannt, dass die Arbeit, zu der sie nach dem Winter zurückkehren wollten, verschwunden war. Diese Menschen arbeiten für einen Mindestlohn und haben keine Rücklagen, um eine eventuelle Arbeitslosigkeit abzudecken. Sie machen im Winter Schulden und arbeiten im Sommer unversöhnliche Stunden, um ihre Schulden zu begleichen. Ebenso betroffen waren die Selbständigen, die für ihren Lebensunterhalt vom Tourismus abhängig sind. Auch hier haben viele von ihnen im Winter keine Arbeit.

Damals hatten wir keine Ahnung, dass das Problem so weit verbreitet sein würde. Aber offensichtlich musste sich das Netzwerk ändern, um der Nachfrage gerecht zu werden. Aus diesem Grund lancierten wir unseren Lebensmittelaufruf, indem wir an verschiedenen Stellen an der Algarve Lebensmittel sammelten und Spenden annahmen. Dann verteilten wir an Familien, die kein Einkommen hatten. In der schwierigsten Zeit (April, Mai, Juni) versandten wir wöchentlich Lebensmittel an etwa 1500 Menschen, zum Glück sind es derzeit 400, denn einige Menschen haben es geschafft, den Sommer über Arbeit zu finden, während andere begonnen haben, staatliche Hilfe zu erhalten.

Unsere größte Befürchtung ist, dass die Nachfrage in den kommenden sechs Monaten stark ansteigen wird, da der Tourismus wieder abnimmt und damit auch die verfügbare Arbeit. Bis heute haben wir etwa 5500 Menschen geholfen, darunter Erwachsene und Kinder. Diese reichten von denen, die eine einmalige Versorgung mit Nahrungsmitteln benötigten, um ein paar Wochen durchhalten zu können, während sie sich um eine alternative Versorgung kümmerten, bis hin zu denen, die während dieser sehr schwierigen Zeit eine wöchentliche/zehntägliche Versorgung benötigten.

Wir haben Lebensmittel von Aljezur nach Faro verteilt. Wir haben sechs Knotenpunkte, von denen aus wir verteilen, jeder mit einer leitenden Person mit ihren eigenen Freiwilligen. Zusätzlich zu den Lebensmittelhubs hatten wir vorübergehend ein Zentrum für Nicht-Nahrung im Fussballclub Odiaxere, wo jeder Bedürftige hinkommen konnte, um Kleidung, Bettwäsche, Babyausstattung und vieles mehr zu holen, alles gespendet und völlig kostenlos für alle, die es brauchten.

Es gibt Momente, die ich nicht vergessen kann - Erwachsene, die vor mir weinen, weil ich ihnen Essen gebe, die herzzerreißende Verzweiflung anderer, die nicht wissen, wie sie ihre Familien ernähren sollen, die Dankbarkeitsbotschaften von Familien, denen wir geholfen haben und die völlig unverdient sind, da wir nur das tun, was die Menschheit diktiert. Es ist schwer, aus der gegenwärtigen Situation irgendeinen Sinn zu machen. Ich habe so etwas in meinem Leben noch nie erlebt.

Außerdem spendeten East Algarve Families in Need (Pink Flamingo Croquet und Social Club), eine separate, aber parallele Gruppe, Lebensmittel von der VRSA nach Tavira / São Brás de Alportel. Während dieser Dienst während des Sommers für einige Monate ausgesetzt war, wird er in Kürze wieder aufgenommen.

Alle ausgegebenen Lebensmittel wurden durch Spenden erreicht.


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.