Ich bin gerade zwei Wochen in Deutschland herumgefahren und habe Leute interviewt (hauptsächlich Klimawissenschaftler, wenn Sie schon fragen), und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es das derzeit am besten geführte - und möglicherweise sogar das beste - große Land der Welt ist.

Einige kleine Länder sind natürlich absolute Juwelen, aber es ist einfacher, wenn man klein ist. Große Mächte führen mehr Kriege, enthalten mehr Spaltungen, leiden unter schlimmeren und lächerlicheren Größenwahn. Aber wenn man nur Länder mit mehr als 50 Millionen Menschen betrachtet, dann ist Deutschland heute das gerechteste, das konfliktärmste, das friedlichste, das schönste große Land der Erde.

Das stimmte vor dreißig Jahren nicht, und es mag auch in dreißig Jahren nicht stimmen, aber es ist erwähnenswert, denn in diesem Monat jährt sich 1990, nur ein Jahr nach dem Fall der Berliner Mauer, die Wiedervereinigung Deutschlands zum dreißigsten Mal. Verglichen mit dem, was nach der ersten Wiedervereinigung geschah, hat alles ziemlich gut geklappt.

Die erste Wiedervereinigung Deutschlands im Jahre 1871 wurde durch Krieg erreicht und führte zu mehr und viel größeren Kriegen - natürlich nicht allein Deutschlands Schuld, aber sicherlich die Folge des plötzlichen Auftauchens einer hochgradig nationalistischen neuen Großmacht im Herzen Europas.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Deutschland in drei Teile geteilt. Das östliche Drittel wurde von den Deutschen geleert und an Polen abgegeben (als Entschädigung für das östliche Drittel des Vorkriegspolens, das von der Sowjetunion gehalten wurde). Der mittlere Teil, ebenfalls unter sowjetischer Besatzung, wurde zum kommunistisch regierten "Ostdeutschland", während der Rest, mit dem Großteil der Bevölkerung, zu "Westdeutschland" wurde.

Die 'zwei Deutschlands' wurden zum Cockpit des Kalten Krieges, mit riesigen Armeen von fahrbereiten Panzern und nicht weit dahinter liegenden Atomwaffen. Viele Menschen verstanden, dass dies nicht ewig so weitergehen konnte, dass das Land eines Tages wiedervereinigt werden musste - aber sie waren entsetzt über die Aussicht. Sie fürchteten, dass der Prozess der Wiedervereinigung einen Krieg auslösen könnte, und sie fürchteten auch ein wiedervereinigtes Deutschland.

Lord Ismay, der britische General, der erster Generalsekretär des NATO-Bündnisses (zu dem auch Westdeutschland gehörte) wurde, drückte es unverblümt so aus: "Die NATO existiert, um die Russen draußen, die Amerikaner drinnen und die Deutschen unten zu halten", der französische Journalist und Dichter François Mauriac sagte es eleganter: "Ich liebe Deutschland so sehr, dass ich froh bin, dass es zwei davon gibt".

Wenn der Auslöser zur Beendigung des ostdeutschen kommunistischen Regimes in britischen, französischen und amerikanischen Händen gelegen hätte, wäre er vielleicht nie gezogen worden. Aber es war tatsächlich in den Händen der Ostdeutschen selbst, und 1989 brachten sie ihre Unterdrücker zu Fall, ohne dass ein Schuss abgefeuert wurde. Alle anderen kommunistischen Staaten Osteuropas folgten diesem Beispiel.

In beiden Teilen Deutschlands herrschte große Freude - das Straßenfest nach dem Fall der Berliner Mauer war wahrscheinlich das beste und sicherlich das längste, an dem ich je teilgenommen habe -, aber anderswo herrschte erhebliche Beklemmung. Michail Gorbatschow, der reformistische Sowjetführer, beruhigte jedoch alle, indem er erklärte, Moskau habe keine Einwände gegen die deutsche Wiedervereinigung, und die Tat sei vor dreißig Jahren geschehen.

Es hat sehr gut funktioniert. Es gibt in Deutschland, wie überall, traurige und sogar böse Menschen, aber als Gesellschaft strahlt es Zufriedenheit aus. Ungezügelte Kompetenz, geschmiert durch einen allgemeinen Ton des guten Willens, macht kleine alltägliche Geschäfte weniger zur Tortur, und der schrille Nationalismus, der heute so viele andere Länder entstellt, fällt durch sein Fehlen auf.

Anstelle dessen haben sich die Deutschen dem europäischen Projekt verschrieben: Wie "Amens" in einer Kirche unterbrechen Beschwörungen von "Europa" die politischen Gespräche. Und wenn Sie sagen, dies sei eine Abwehrreaktion gegen die schreckliche Geschichte Deutschlands in den zwei Generationen vor 1945, würde ich wahrscheinlich zustimmen - aber was ist daran falsch?

Sogar der wirtschaftliche Gegensatz zwischen dem ehemals kommunistisch regierten Osten und dem Rest des Landes, zum großen Nachteil des ehemals kommunistisch regierten Ostens, erodiert allmählich: Das Durchschnittseinkommen der 'Ossis' beträgt heute bis zu fast 90% des Einkommens der 'Wessis'. Alle "coolsten" Städte, die Magneten, die die Jugend anziehen, liegen im ehemaligen Osten: Berlin, Dresden und jetzt Leipzig.

Es ist nicht das Paradies, aber wenn man es mit dem inkompetenten, kriegerischen Populismus vergleicht, der in formal demokratischen Ländern wie den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Brasilien und Indien vorherrscht, sieht es ziemlich gut aus: 'Wir schaffen das", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel, als 2016 über eine Million zumeist muslimische Flüchtlinge in Deutschland ankamen, und vier Jahre später sieht es so aus, als hätte sie Recht gehabt.

"Mutti", wie die Deutschen sie nennen, ist seit der Hälfte der letzten dreißig Jahre Bundeskanzlerin, so dass es ein kollektives Luftanhalten geben wird, wenn sie im nächsten Jahr in den Ruhestand geht. Aber die Welt wäre ein besserer und sichererer Ort, wenn es mehr Länder wie Deutschland gäbe.

Außerdem gibt es überhaupt kein Tempolimit auf den Autobahnen. Wo sonst kann man mit 160 km/h fahren und ständig Autos an sich vorbeirauschen lassen?