Iberische WM-Kandidatur begrüßt

in Sport · 16-10-2020 01:00:00 · 0 Kommentare

Die portugiesische Regierung hat garantiert, dass sie die gemeinsame Kandidatur Portugals und Spaniens für die Ausrichtung der Fußballweltmeisterschaft 2030 "enthusiastisch begrüßen" wird, sagt aber, dass der Prozess "unter der Führung von Sportorganisationen" stattfinde.

"Die Regierung begrüßt die Partnerschaft zwischen dem portugiesischen Fußballverband (FPF) und dem Königlichen Spanischen Fußballverband (RFEF)

mit großer Begeisterung im Hinblick auf eine gemeinsame Kandidatur für die Weltmeisterschaft 2030", erklärte der Sekretär für Jugend und Sport (SEJD), João Paulo Rebelo, gegenüber der Nachrichtenagentur Lusa.

João Paulo Rebelo erinnerte daran, dass der von den beiden Entitäten angekündigte Prozess der Bewerbungsabsicht "derzeit unter der Führung von Sportorganisationen stattfindet".

"Die Regierung hat den Prozess überwacht, aber in diesem Stadium liegt es an den verantwortlichen Verbänden, den Plan zur Erreichung seiner Ziele zu umreißen", sagte João Paulo Rebelo, da die Kandidatur das "Prestige, das die FPF im Ausland genießt", zeige.

Die FPF und die RFEF unterzeichneten ein Protokoll über die Zusammenarbeit mit dem Ziel, die gemeinsame Kandidatur für die Organisation der Weltmeisterschaft 2030 zu fördern.

Die Präsidenten von FPF, Fernando Gomes, und RFEF, Luis Rubiales, unterzeichneten das Abkommen im Estádio José Alvalade in Lissabon, kurz vor Beginn des privaten Spiels zwischen den beiden iberischen Mannschaften, das mit einem torlosen Unentschieden endete.



Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.