Landgrenzen zu Spanien bleiben am Wochenende offen

in Nachrichten · 27-10-2020 18:14:00 · 0 Kommentare

Innenminister Eduardo Cabrita sagte am 27. Oktober, dass die Landgrenzen zu Spanien am kommenden Wochenende nicht geschlossen werden, wenn die Bewegungsfreiheit zwischen den Gemeinden eingeschränkt wird.

"Nicht-ansässige Bürger sollten nach Portugal nur und ausschließlich kommen um zu: Arbeiten, für Gesundheitsfürsorge und gegebenenfalls Studium", erklärte Cabrita vor Journalisten.

Am vergangenen Donnerstag verabschiedete der Ministerrat eine Resolution, die die Bewegung zwischen verschiedenen Gemeinden verbietet, um die Ausbreitung von Covid-19 zwischen 00.00 Uhr am 30. Oktober und 6.00 Uhr morgens am 3. November zu verhindern, aber es gibt Ausnahmen.

Das Verbot gilt nicht "für Reisen zum Zwecke der Ausübung einer beruflichen oder ähnlichen Tätigkeit, vorausgesetzt, dass: eine Erklärung abgegeben wird, wenn die Reise zwischen Gemeinden stattfindet, die an den Ort des gewöhnlichen Wohnsitzes oder im selben Ballungsgebiet angrenzen" oder wenn sie "eine Erklärung des Arbeitgebers mit sich führen", wenn sie an einem anderen Ort als ihrem Wohnort arbeiten.

Die Beschränkung der Reisefreiheit zwischen Gemeinden gilt auch nicht für Angehörige der Gesundheitsberufe und andere Beschäftigte in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen sowie für Lehrkräfte und nicht-lehrendes Personal in schulischen Einrichtungen, Zivilschutzbeamte, Sicherheitskräfte und -dienste, militärisches, militarisiertes und ziviles Personal der Streitkräfte und Inspektoren der Behörde für Lebensmittel- und Wirtschaftssicherheit.

Sie gilt auch nicht für die Bewegung von Minderjährigen und ihren Begleitpersonen zu Schulen, Kindergärten und Freizeitaktivitäten sowie für die Bewegung von Studierenden zu Hochschulen oder anderen Schulen.

Sie gilt auch nicht für Fahrten von Benutzern und ihren Begleitpersonen zu Zentren für berufliche Aktivitäten und Tageszentren sowie für den Besuch von Schulungen und die Durchführung von Tests und Prüfungen sowie Inspektionen.

Gemäß der Resolution gilt die Beschränkung auch nicht für Fahrten zur Teilnahme an Verfahrenshandlungen vor Gerichten oder an Handlungen, für die Notare, Rechtsanwälte, Rechtsberater, Standesbeamte und Standesbeamte zuständig sind, sowie für die Teilnahme an öffentlichen Dienstleistungen, sofern ihnen ein Nachweis über ihre jeweilige Terminplanung, die Abreise aus dem Staatsgebiet des Festlandes und Fahrten nicht ansässiger Bürger zu Orten des nachgewiesenen Aufenthalts beigefügt ist.

Es gibt auch keine Beschränkungen für Reisen zur Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen, wenn die Reise zwischen Gemeinden stattfindet, die an den gewöhnlichen Wohnsitz grenzen oder im selben Ballungsgebiet liegen, und vorausgesetzt, sie verfügen über die entsprechende Eintrittskarte und kehren zum gewöhnlichen Wohnsitz zurück.

So müssen nur Arbeitnehmer, die außerhalb der Ballungsgebiete von Lissabon und Porto arbeiten oder die nicht in einer an ihren Wohnort angrenzenden Gemeinde arbeiten, eine vom Arbeitgeber unterzeichnete Erklärung haben.


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.