Norden mit 95% Wachstum bei Exporten

in Welt · 11-10-2020 12:00:00 · 0 Kommentare

Die Exporte in den Norden wuchsen zwischen April und Juli um 95 Prozent, ein Zeichen der Erholung nach der Gefangenschaft von Covid-19, aber die Zahl der Arbeitslosen stieg um 20 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2019.

Laut Norte Conjuntura, dem vierteljährlich erscheinenden Bulletin der Comissão de Coordenação e Desenvolvimento da Região Norte (CCDR-N), zu dem Lusa zwischen April und Juli Zugang hatte, "stiegen die Exporte aus der Region zwischen April und Juli 2020 um 95 Prozent, erreichten einen Wert von 2.040 Millionen Euro und übertrafen damit das Wachstum des nationalen Durchschnitts (rund 71 Prozent).

"Im Gegenteil, die Zahl der in den Arbeitsämtern der Region registrierten Arbeitslosen ist stark angestiegen, und zwar um 20,0 Prozent im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum gleichen Quartal 2019", beschreibt der Bericht die Trends der wirtschaftlichen Entwicklung in der Region.

Diese Schwankung bei der Zahl der Anmeldungen bei den Arbeitsämtern "war jedoch geringer als die auf nationaler Ebene beobachtete (30,6 Prozent)", fügt er hinzu.

"Die hohe Zahl der Entlassungen von Arbeitnehmern (20,1 Prozent der erwerbstätigen Bevölkerung der Region) hat den potenziellen Beschäftigungsrückgang deutlich abgemildert".

Die Zahl der Arbeitnehmer in der Region, die unter dieses Programm fallen, "betrug im 2. Quartal 2020 337.000, was 41 Prozent der Gesamtzahl auf dem portugiesischen Festland entspricht".

"Ohne diese Maßnahmen hätte der Beschäftigungsrückgang in der Region Nord schätzungsweise 22,1 Prozent betragen (statt der 2,5 Prozent, die von der offiziellen Statistik tatsächlich übermittelt wurden)", stellt das Dokument fest.

Was die Exporte betrifft, hält es das CCDR-N für "beeindruckender", dass der Wert der Exporte im Juli - drei Monate nach dem Ende der Zwangseindämmung [aufgrund der Pandemie] - "den Wert vom Januar überstieg, als die negativen Auswirkungen der Krise noch nicht wirklich spürbar waren.

Im Vergleich zu 2019 "bleibt der Saldo dieser Erholung negativ": Im 2. Quartal 2020 betrug der Rückgang der Exporte "29,4 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres (in Portugal betrug der Rückgang 30,6 Prozent)".

"Die Zahlen für den ersten Monat des 3. Quartals 2020 sind optimistischer", da im Juli der Wert der Exporte "nur 6,9 Prozent niedriger war als im gleichen Monat des Jahres 2019", stellte das CCDR-N fest.

Der Rückgang der Exporte "bis April und die rasche Erholung bis Juli 2020" seien "ein Muster, das bei der überwiegenden Mehrheit der exportierten Güter zu beobachten ist, unabhängig vom technologischen Profil oder Wirtschaftszweig.

Der Bereich im Zusammenhang mit Autos, Traktoren, Fahrrädern, anderen Landfahrzeugen, war "eindeutig am stärksten von der internationalen Abschottung der Märkte betroffen.

Zwischen Januar und April sanken die Exporte in diesem Bereich "um 83,0 Prozent, von 249 Millionen auf 42 Millionen Euro".

Zwischen April und Juli stiegen die Ausfuhren dieser Waren "von 42 auf 215 Millionen Euro", ein "Anstieg um 406,6 Prozent".

Die Norte Conjuntura warnt davor, dass diese "Analyse der Beteiligung der Nördlichen Region am internationalen Warenhandel auf Daten basiert, die vom Nationalen Institut für Statistik (INE) zusammengestellt wurden, wobei der Sitz des für die einzelnen Warenströme verantwortlichen Betreibers als Kriterium für die regionale Zuteilung dient.

Daher "entsprechen die analysierten Ergebnisse den endgültigen Daten bis 2019, vorläufig für 2020" und unterliegen "der Revision".

Was die Tourismusindikatoren anbelangt, "spiegeln sie eine günstige Entwicklung wider, auch wenn sie deutlich hinter 2019 zurückbleiben", wobei die Zahl der Gäste "zwischen April und Juli exponentiell zunimmt", aber "weniger als die Hälfte der entsprechenden Zahl des Vorjahres" bleibt.

Eine positive Entwicklung "war beim durchschnittlichen monatlichen Nettomonatslohn der Beschäftigten zu verzeichnen, der im zweiten Quartal 2020 909 Euro erreichte".

In Portugal "wuchs der monatliche Nettodurchschnittslohn real um 4,8 Prozent und erreichte 956 Euro".


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.