In einer Begegnung mit seinem Freund Gastão Elias gewann der Lissabonner in drei Sätzen mit 6:7 (5:7), 6:1 und 6:3 in einer Stunde und 16 Minuten.

"Ein Treffen zwischen zwei guten Freunden ist immer kompliziert und schwierig zu handhaben, vor allem, wenn man in unserem Klub spielt. Wir versuchen, uns zu abstrahieren, aber das ist gar nicht so einfach", gestand Sousa.
Nachdem er im 'Tie-Break' mit 5:1 geführt und das erste Spiel kassiert hatte, sicherte sich die portugiesische Nummer zwei jedoch ein Duell mit dem Franzosen Hugo Grenier, der seinen Landsmann Mathias Bourge ebenfalls in drei Sätzen mit 5:7, 6:0 und 6:1 schlug.

"Auf dem Platz spürten wir an einigen Stellen etwas mehr Druck. Aber es war eine gute Begegnung, und es ist mir gelungen, etwas aggressiver zu sein und den Sieg zu erringen", erklärte der 32-jährige Pedro Sousa.

Der andere nationale Vertreter, Nuno Borges, schaltete bei seinem Debüt den Bosnier Damir Dzumhur in nur zwei Sätzen mit 7:6 (10:8) und 6:1 nach einer Stunde und 40 Minuten aus.

"Der erste Satz war von Anfang an extrem hart. Er lag vorne, ich hatte Chancen, die ich nicht genutzt habe, dann habe ich am Ende eine "Pause" eingelegt, es gab viele Höhen und Tiefen. Aber als ich das Tie-Break überstanden hatte, sah ich meine Chance, in den zweiten Satz einzusteigen und etwas zu bewegen, wodurch er ein wenig das Selbstvertrauen verlor, das Spiel gewinnen zu können", kommentierte der Landesmeister.