Herumspielen mit sozialen Robotern im Gesundheitswesen

By Advertiser, in Unternehmen · 09-10-2020 11:16:00 · 0 Kommentare

Die TECH4ALL-Initiative von Huawei soll sicherstellen, dass niemand in der digitalen Welt zurückbleibt, indem sie Programme zur digitalen Integration fördert und die weltweite Übernahme von Technologien unterstützt. Das Projekt ähnelt einigen Arbeiten, die innerhalb der akademischen Welt in ganz Europa durchgeführt werden, wo sich Forschungsprojekte auf die Nutzung der Technologie zum Wohle der Gesellschaft konzentrieren.

Professor Bonarini hat 10 Jahre lang im Labor für Künstliche Intelligenz und Robotik des Politecnico di Milano (AIRLab) diese Ursache durch die Entwicklung von Spielen mit Robotern und Menschen untersucht. Er sprach mit Huawei über die Initiative Playbot4all, ein technologieorientiertes Projekt, das untersucht, wie die Robotik in der Gesellschaft eingesetzt werden kann.

Was können Sie uns über PlayBot4All erzählen?

Playbot4all ist eine Drehscheibe für Menschen, die Robotertechnologie entwickeln und mit der Anwendung dieser Technologie experimentieren möchten. Unsere Arbeit zielt darauf ab, die Robotik und damit verbundene Technologien zu nutzen, um Menschen mit kognitiven Behinderungen und neuronalen Störungen zu helfen.

Wir wollen, dass alle Menschen Spaß am Spiel haben, unabhängig von ihrem Alter, ihrer Demographie oder ihrem Gesundheitszustand. Spielen ist eine kritische Erfahrung für jeden; es hilft den Menschen, Kreativität zu nutzen und gleichzeitig Phantasie und Geschicklichkeit zu entwickeln. Es hat auch kognitive und emotionale Vorteile.

Menschen, die von Autismus betroffen sind, werden von Signalen überwältigt, die das Spielen erschweren. Unsere Roboter helfen den Menschen dabei, dies zu überwinden, Signale effektiver zu handhaben und die Entwicklung der Fähigkeiten zu unterstützen, die ihre konditionellen Grenzen überschreiten. Die Forschung hat bewiesen, dass man, wenn man mit Kindern in jungen Jahren arbeitet, ihnen durch positive Verhaltensverstärkung helfen kann, einige Einschränkungen zu überwinden.

Wie funktionieren Ihre Roboter?

Wir haben Prototypen von 40 Robotern gebaut, die in ganz Italien im Gesundheitswesen eingesetzt werden. Es gibt zwei verschiedene Interaktionen, die wir fördern. Die erste ist die freie Interaktion, bei der der Roboter auf Bewegung oder Manipulation, zum Beispiel Umarmungen, reagiert. Ein Roboter ist eine 80 cm hohe Eiform auf Rädern. Die Elektronik ist innerhalb der ersten 8 cm installiert, so dass der Rest aus weichem Material besteht. Einige Kinder fahren auf ihm, andere umarmen oder schlagen ihn und erhalten so Reaktionen.

Wir benutzen künstliche Intelligenz und das Internet, um affektive Computer zu ermöglichen. Das bedeutet, dass unsere Roboter den emotionalen Zustand des Benutzers erfassen und so programmiert sind, dass sie auf eine bestimmte Weise reagieren, indem sie sich bewegen oder Geräusche und Lichteffekte erzeugen.

Die andere Interaktion sind strukturierte Spiele: durch Knöpfe, sensible Bereiche oder Bewegung; Menschen interagieren mit dem Roboter, um ein Ziel zu erreichen.

Wie eng arbeiten Sie bei der Entwicklung dieser Roboter mit Gesundheitseinrichtungen zusammen?

Wir haben eine ausgezeichnete Beziehung zu Gesundheitseinrichtungen in ganz Italien, und einige Roboter wurden zusammen mit Therapeuten entwickelt. Wir haben einen Affenroboter, der Ring-a-Roses spielt. Autistische Kinder mögen es nicht, mit anderen Menschen zu interagieren oder sie zu berühren, also ist der Zweck des Affen, die Berührung zu fördern. Wenn Sie seine Hände in einem Kreis verbinden, beginnt der Affe zu singen und zu tanzen, aber wenn Sie loslassen und die Verbindung unterbrechen, hört er auf.

Welche Rolle spielt der Roboter innerhalb der Pflegebeziehung?

Roboter sind dafür konzipiert, mit Therapeuten zusammenzuarbeiten, nicht, sie zu ersetzen. Aber es gibt einige Dinge, die ein Kind nicht mit einem Therapeuten tun kann, für die es einen Roboter braucht. Zum Beispiel können unsere Roboter weinen, wenn ein Kind sie schlägt, um die Entwicklung der emotionalen Intelligenz eines Kindes zu unterstützen. Das ist etwas, was man nicht ohne einen Roboter tun kann - wir können keine Kinder haben, die Therapeuten schlagen. Einige Roboter sind so konzipiert, dass sie von Therapeuten gesteuert werden können, so dass sie die Interaktion mit dem Patienten im Rahmen individueller Unterstützungsprogramme bewältigen können.

Wie weit sind wir von einer massenhaften Einführung solcher Roboter in der Gesellschaft entfernt?

Mit der Entwicklung sind wir fast am Ziel. Die Technologie ist so weit fortgeschritten, dass wir hocheffektive Roboter entwickeln können, aber die Herausforderung bei PlayBot4All besteht darin, dass es nicht einfach ist, unsere Roboter verfügbar zu machen.

Es gibt Beispiele von Spielzeugfirmen, die, sobald sie auf der Schachtel "geeignet für Menschen mit kognitiven Störungen" hinzufügten, Menschen davon abhielten, das Produkt zu kaufen, wenn ihre Kinder diese Behinderungen nicht hätten. Diejenigen, für die wir unsere Spielzeuge maßschneidern, gelten als zu sehr in der Minderheit, als dass die Unternehmen auf dem Massenmarkt davon profitieren könnten. Dies ist eine weitere Motivation, Roboter zu haben, mit denen jeder gerne spielen kann.

Eine Möglichkeit, dies zu umgehen, besteht darin, die Spielzeuge an Einrichtungen des Gesundheitswesens zu verkaufen, aber diese haben in der Regel ein begrenztes Budget, so dass wir sicherstellen müssen, dass die Kosten für die Technologie in den Spielzeugen niedrig genug sind.

Wir haben darüber nachgedacht, die Technologie hinter den Robotern zu Open Source zu machen und Informationen darüber bereitzustellen, wie man sie herstellt. Wir schauen uns verschiedene Mikroprozessoren (ESP32, Arduino, Raspberry Pi) usw. sowie kostengünstige mechanische Komponenten, Sensoren und Materialien an.

Das klingt nach einer teuren Initiative - wie wird sie finanziert?

Wir erhielten Mittel vom europäischen COST LUDI-Netzwerk für Treffen und die Entwicklung von Ideen. In Italien gibt es öffentliche Gelder, die jedes Jahr für gesellschaftliche Projekte bereitgestellt werden, so dass wir auch von diesen etwas Geld erhalten haben.

Ich finanziere das Projekt auch persönlich. Wenn wir zusätzliche Stunden unterrichten, erhalten wir eine zusätzliche Bezahlung, und ich stelle mein zusätzliches Einkommen dem Projekt zur Verfügung. Ich glaube an seinen Zweck und daran, dass Technologie jedem in der Gesellschaft zugute kommen kann. Technologie sollte für alle zugänglich sein.

Wie sieht die Zukunft für Ihre Arbeit aus?

Wir entwickeln unsere Roboter weiter, wobei der Schwerpunkt auf dem Lernen und der Aktuation liegt, und wir erforschen die Technologien und Systeme, die es Robotern ermöglichen, autonom mit Menschen zu interagieren. Die Herausforderung besteht darin, den Roboter an die Fähigkeiten des Benutzers anzupassen. Deshalb setzen wir maschinelles Lernen und KI ein, um das Engagement zu optimieren.

Wir untersuchen auch die Erschwinglichkeit. Die Kosten für Roboter variieren - typischerweise liegen sie zwischen 45 und 4.000 €. Bei 45 Euro ist der Gewinn für einen Einzelhändler gering. Bei 4.000 Euro können es sich nur wenige Leute leisten. Open Source kann ein möglicher Weg sein. Wir sind leidenschaftlich davon überzeugt, dass gesellschaftliche Roboter eines Tages so alltäglich sein werden wie Industrieroboter.

Professor Bonarini und Huawei arbeiten weiterhin zusammen und tauschen ihre Projekte aus, wobei sie mit der Technologie zum Nutzen der breiteren Gesellschaft zusammenarbeiten. Huawei untersucht auch, wie seine eigenen Technologielösungen Playbot4all und ähnliche Projekte unterstützen können.

Weitere Informationen über PlayBot4All finden Sie unter http://playbot4all.polimi.it/

Huawei eco-Connect Europe 2020 - unsere jährliche Leitveranstaltung für die europäische Region - findet vom 20. bis 21. Oktober 2020 ausschließlich online statt.

Zwei Tage lang werden wir uns auf die Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern konzentrieren, mit gemeinsamen Lösungen, die den Unternehmen einen wert bringen und die einheitliche Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) unterstützen. Während der Veranstaltung haben Sie Zugang zu mehr als zehn Foren sowie zu einem virtuellen Online-Showroom, in dem Sie sich informieren können:

- Ideen mit Branchenexperten, Vordenkern und Entscheidungsträgern aus der Wirtschaft diskutieren können.

- Mit Kunden und Partnern chatten, um Geschäftsmöglichkeiten zu erkunden.

- Lernen Sie von den besten technischen Experten und Entwicklern.

- Gewinnen Sie Einblicke in die neuesten Branchen- und Technologietrends.

- Erleben Sie hochmoderne Anwendungen und digitale Plattformen.

Jetzt registrieren: https://events02.huawei.com/UniversalForm/register/350042908/register.html


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.