Produktion von Wellenenergiewandlern für 2024 in Viana do Castelo geplant

in Welt · 11-10-2020 18:00:00 · 0 Kommentare

Das Technologieunternehmen CorPower Ocean hat das Jahr 2024 als den Beginn der Kommerzialisierung der ersten in Viana do Castelo produzierten Wellenenergiewandler bezeichnet, die in einem 2012 begonnenen Projekt mit einer Investition von 52 Millionen Euro gipfelt.

"Insgesamt stellt das Programm [genannt HiWave-5] eine Investition von 52 Millionen Euro dar. Es wird in den ersten vier Monaten des Jahres 2024 auslaufen, und bis dahin sollten wir genügend Aufträge bestätigt haben, um in die nächste Phase zu investieren: die Massenproduktion", sagte Miguel Silva, der schwedische Technologievertreter in Portugal.

Der Verantwortliche, der am Rande eines von der Kammer Viana do Castelo geförderten Arbeitstreffens mit Unternehmen und Einrichtungen, die mit dem Sektor der erneuerbaren Energien verbunden sind, mit Journalisten sprach, sagte, dass "die Phasen vier und fünf des Projekts im Gange sind".

"Wir erproben die Technologie und machen sie dann marktfähig, so dass die Produzenten Zugang zu Finanzierungen erhalten und Projekte entwickeln können, die andere erneuerbare Energiequellen ergänzen", präzisierte er.

Laut Miguel Silva wird das Unternehmen im Jahr 2024, wenn die "versprochenen Aufträge" bestätigt werden, in Viana do Castelo mit dem Bau einer Produktionsanlage für Wellenenergiekonverter fortfahren.

CorPower Ocean investiert 16 Millionen Euro in den Bau eines Forschungs- und Entwicklungszentrums (F&E) im Seehafen der Hauptstadt Alto Minho.

Die Errichtung dieses Zentrums geht auf eine Vereinbarung mit der Administração dos Portos do Douro, Leixões und Viana do Castelo (APDL) zurück und soll bis Ende November abgeschlossen werden.

Miguel Silva sagte, dass dieses Zentrum, das 15 "hochqualifizierte" Mitarbeiter beschäftigen wird, im Jahr 2021 "die erste vollwertige Anlage mit einer Leistung von 300 Kilowatt Energie" herstellen wird, die "in Aguçadoura, in der Nähe des Póvoa de Varzim, zu Testzwecken installiert" werden soll.

"Im Jahr 2022 werden drei weitere Ausrüstungen im gleichen Gebiet installiert, um das Ziel von 1,2 Megawatt zu erzeugender Energie zu übertreffen. Wir wollen die etwa ein Terawatt Energie nutzen, die auf See zur Verfügung steht und von der bis heute noch niemand erfolgreich profitiert hat, und zwar massiv", sagte er.

Im Zentrum (F&E), das sich im Handelshafen der Stadt im Bau befindet, "werden alle Komponenten entwickelt und produziert, die für die Herstellung der Ausrüstung benötigt werden", und es wird auch dazu dienen, "alle maritimen Operationen der Platzierung, Wartung, Beobachtung und Datenerfassung", die sie produzieren werden, zu zentralisieren.

Aníbal Matos vom Institut für System- und Computertechnik, Technologie und Wissenschaft (INESC TEC), das dem internationalen Konsortium angehört, das für das Atlantis-Projekt verantwortlich ist, hob die Bedeutung des "Clusters" für erneuerbare Energien hervor, der in Viana do Castelo eingerichtet wird und die Schaffung "eines mit der Robotik für Meeresenergien verbundenen Entwicklungspols" ermöglicht.

Das Projekt Atlantis, das vom Konsortium, bestehend aus dem Institut für System- und Informatikingenieurwesen, Technologie und Wissenschaft (INESC TEC), EDP (NEW - Zentrum für neue Energietechnologien) und acht weiteren Partnern aus fünf Ländern, gefördert wird, sieht eine Investition von 8,5 Millionen Euro über drei Jahre vor, um in Viana do Castelo das erste europäische Zentrum zu schaffen, das Roboter in schwimmenden Windparks testet.

Das "erste europäische Zentrum für die Erprobung von Meeresrobotern in einer realen Umgebung" wird im Windfloat Atlantic, dem ersten schwimmenden Windpark Kontinentaleuropas, 20 Kilometer vor Viana do Castelo, vom Konsortium Windplus errichtet.

Im Juli hat er "mit der Stromerzeugung begonnen, um etwa 60.000 Verbraucher pro Jahr zu versorgen und dabei fast 1,1 Millionen Tonnen CO2 einzusparen".

Windfloat Atlantic (WFA) stellt eine Investition von 125 Millionen Euro dar, die von EDP koordiniert wird, über EDP Renováveis, und in die Principle Power, Repsol, Portugal Ventures und Metalúrgica A. Silva Matos integriert sind.


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.