Straßen auf Madeira gelten als "vorbildlich"

in Welt · 09-10-2020 01:00:00 · 0 Kommentare

Die Straßen Madeiras seien vorbildlich in Bezug auf Planung, Finanzierung, Bau, Modernisierung und Instandhaltung, sagte der Regionalsekretär für Infrastruktur und Ausrüstung, Pedro Fino, und betonte gleichzeitig, dass sie einen "sicheren und rationellen" Verkehr ermöglichen.

"Das zerklüftete Gelände der Insel Madeira war schon immer ein großes Hindernis für die Mobilität der Bevölkerung, aber in den letzten zwei Jahrzehnten gab es außerordentliche Anstrengungen zum Bau neuer Straßeninfrastrukturen, was zu einem radikalen Wandel in Bezug auf die Zugänglichkeit geführt hat", sagte Fino.

Er sprach beim Empfang von 30 Mitgliedern des Slowenischen Straßenverbandes Nordostsloweniens in Funchal, bei dem er die "großen Herausforderungen" hervorhob, die sich aus den "natürlichen Eigenschaften" des Netzes von Straßen, Tunneln und Brücken ergeben.

"Madeira ist zweifelsohne ein Beispiel für die Planung, Finanzierung, den Bau, die Modernisierung und die Instandhaltung von Straßen, die einen sicheren und rationellen Verkehr ermöglichen", sagte er.

Der Straßenverband Nordostsloweniens wurde 1985 in der Stadt Maribor, Slowenien, gegründet und vereinigt Elemente aus verschiedenen Geschäftsbereichen, darunter Bau- und Verkehrsprofis und Amateure.

Der Zweck des Besuchs auf Madeira ist der Wissensaustausch, da die autonome Region ein "Beispiel" für Straßeninvestitionen ist.

Pedro Fino betonte, dass die Präsidentschaft des Rates der Europäischen Union im kommenden Jahr zwischen zwei Ländern aufgeteilt wird - Portugal im ersten Halbjahr und Slowenien im zweiten Halbjahr - und dass es daher wichtig ist, diesem Land "die ausgezeichnete Nutzung der Strukturfonds in der Region zu zeigen, die die Entwicklung und Verbesserung der Lebensqualität der Bevölkerung ermöglicht haben".

Seit seiner Gründung hat der Straßenverband Nordostsloweniens Bildungs- und Fachexkursionen organisiert, um Straßenverkehrsprojekte und -lösungen in verschiedenen Teilen Europas vorzustellen.

"Die Idee hinter diesen Initiativen ist es, nützliche Kontakte zu knüpfen und berufliche Erfahrungen mit ausländischen Experten im Straßenbau und -transport auszutauschen und so ihren beruflichen Horizont zu erweitern", erklärte Pedro Fino.


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.