Portugal hat 2 Monate Zeit, um den Plan für radioaktive Abfälle zu verabschieden

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 05-12-2020 20:00:00 · 0 Kommentare

Die Europäische Kommission hat Portugal zwei Monate Zeit gegeben, um einen nationalen Plan zur Entsorgung radioaktiver Abfälle zu verabschieden, wie er in den Vorschriften der Europäischen Union (EU) vorgesehen ist, und droht damit, im Falle der Nichteinhaltung den Europäischen Gerichtshof anzurufen.

Es geht um das von der Exekutive der Gemeinschaft im Dezember veröffentlichte Vertragsverletzungspaket, in dem die Institution "beschlossen hat, ein Benachrichtigungsschreiben über die Nichteinhaltung an Portugal zu senden, weil es kein nationales Programm zur Entsorgung radioaktiver Abfälle gemäß den Anforderungen der Richtlinie über abgebrannte Brennelemente und radioaktive Abfälle verabschiedet hat".

Die EU-Mitgliedstaaten mussten diese Richtlinie bis zum 23. August 2013 umsetzen und ihr nationales Programm bis zum 23. August 2015 in Brüssel einreichen.

Portugal hat nun zwei Monate Zeit, um der Europäischen Kommission zu antworten, und wenn es keine "zufriedenstellende Antwort" erhält, kann die Institution beschließen, eine mit Gründen versehene Stellungnahme an Portugal zu richten, der letzte Schritt vor der Anrufung des Gerichtshofs der EU.

Radioaktiver Abfall entsteht bei der Stromerzeugung in Kernkraftwerken, aber auch bei der nichtenergetischen Nutzung radioaktiver Materialien für medizinische, Forschungs-, industrielle und landwirtschaftliche Zwecke. "Dies bedeutet, dass alle Mitgliedstaaten radioaktive Abfälle erzeugen", und daher "schafft die Richtlinie einen Gemeinschaftsrahmen, der eine verantwortungsvolle und sichere Entsorgung abgebrannter Brennelemente und radioaktiver Abfälle erfordert, um ein hohes Sicherheitsniveau zu gewährleisten und künftigen Generationen keine unangemessenen Belastungen aufzuerlegen", so die Exekutive der Gemeinschaft.

Insbesondere verpflichtet dieses Gemeinschaftsrecht die Mitgliedstaaten, nationale Programme für die Entsorgung aller abgebrannten Brennelemente und radioaktiven Abfälle, die auf ihrem Hoheitsgebiet anfallen, von der Produktion bis zur Endlagerung zu entwickeln und durchzuführen. Ziel ist der Schutz der Arbeitskräfte und der Bevölkerung vor den Gefahren, die von der Strahlung ausgehen.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.