Erfreulicherweise erkennen wir, welche Arten gefährdet oder sogar vom Aussterben bedroht sein könnten, und es werden Schritte unternommen, um einige wenige zu erhalten. Jeder kennt zum Beispiel den Großen Panda. 2016 wurde sein Status von "bedroht" auf "gefährdet" heraufgestuft, was auf gezielte Zucht- und Erhaltungsmaßnahmen zurückzuführen ist, darunter die Arbeit des National Zoo and Conservation Biology Institute und der China Wildlife Conservation Association. Aber es sind immer noch nicht viele übrig - nur noch 1.864 Pandas leben in freier Wildbahn, wie der World Wildlife Fund und etwa 600 sollen in Gefangenschaft leben.

Und noch eine Frage: Was wissen Sie über den Afrikanischen Waldelefanten? Sie sind kleiner als die anderen und haben Stoßzähne, die gerade sind und nach unten zeigen, im Gegensatz zu den Savannenelefanten, die nach oben gebogene Stoßzähne haben. Man könnte alle Elefanten in einen Topf werfen und sagen, ja, sie sind Opfer der Wilderei wegen ihrer Stoßzähne - was sie auch sind -, aber dieser Elefant hat eine langsamere Reproduktionsrate als alle anderen. Sie erreichen die Geschlechtsreife erst mit 23 Jahren und haben eine Trächtigkeitsdauer von etwa zwei Jahren. In diesem Fall ist der durch Wilderei, Buschfleischhandel, Abholzung und den Verlust natürlicher Ressourcen verursachte Bevölkerungsrückgang noch verheerender. Nach Angaben der African Wildlife Federation würde es, wenn die Wilderei heute aufhören würde, 81 Jahre dauern, um den Rückgang von 62 % in den letzten zehn Jahren umzukehren.

Wie werden Tiere vom Aussterben bedroht oder gar ausgerottet?

Traurigerweise hat das viel mit uns Menschen zu tun. Der Verlust von Lebensraum ist ein Bereich, in dem Land für Wohnbebauung, Industrie und Landwirtschaft erschlossen wird. Die Erschließung kann Lebensraum und einheimische Arten direkt vernichten. Im Amazonas-Regenwald in Südamerika haben Erschließungsunternehmen Hunderttausende von Hektar gerodet. Ein Stück Land zu "roden" bedeutet, alle Bäume und die Vegetation zu entfernen, und es wird für Rinderfarmen, Abholzung und städtische Nutzung gerodet.

Viele Tiere haben einen Jagdradius von Hunderten von Kilometern. Der nordamerikanische Berglöwe beispielsweise benötigt ein Gebiet von 30 bis 125 Quadratmeilen, um zu leben und sich fortzupflanzen. Wenn sich städtische Gebiete in die Wildnis ausdehnen, wird ihr Lebensraum kleiner, was bedeutet, dass weniger Berglöwen leben können. Da große Teile der Sierra Nevada, der Rocky Mountains und der Cascade Mountains noch nicht erschlossen sind, stehen Berglöwen - noch - nicht auf der Liste der gefährdeten Arten.

Die Rote Liste

Die International Union for Conservation of Nature führt eine "Rote Liste der bedrohten Arten", in der der Schweregrad und die spezifischen Ursachen für die Bedrohung einer Art durch das Aussterben festgelegt sind. Die Rote Liste umfasst sieben Schutzstufen: Least Concern" (am wenigsten gefährdet), "Near Threatened" (nahezu bedroht), "Vulnerable" (gefährdet), "Endangered" (gefährdet), "Critically Endangered" (stark gefährdet), "Extinct in the Wild" (in der Natur ausgestorben) und "Extinct" (ausgestorben). Jede Kategorie steht für eine andere Bedrohungsstufe. Biologen, Anthropologen, Meteorologen und andere Wissenschaftler haben komplexe Methoden entwickelt, um die Wahrscheinlichkeit des Aussterbens einer Art zu bestimmen. Mit diesen Formeln wird berechnet, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass eine Art in freier Wildbahn ohne menschlichen Schutz überleben kann. Einige Arten sind bereits seit 2019 ausgestorben - die Schwarze Sumpfschildkröte, der Père-David-Hirsch, die Hawaiikrähe, die Wyoming-Kröte, der Franklin-Baum. Ja, sie mögen unbedeutend erscheinen, und Sie haben wahrscheinlich noch nie von ihnen gehört - aber das ist nur die Spitze des Eisbergs. Übermäßige Ausbeutung (Jagd, Überfischung), invasive Arten, Klimawandel, neu auftretende Krankheiten und Stickstoffverschmutzung sind weitere Gründe für das Aussterben. 75 % der weltweit angebauten Nahrungsmittel werden teilweise oder vollständig von Insekten und anderen Tieren bestäubt, und praktisch alle blühenden Pflanzen im tropischen Regenwald werden von Tieren bestäubt. Der Verlust von Bestäubern könnte zu einem Rückgang der Samen- und Fruchtproduktion führen, was letztlich das Aussterben vieler wichtiger Nahrungsmittel zur Folge hätte.

Ich glaube nicht, dass es eine einzige Lösung für die Erhaltung gibt. Wir sollten dieses Problem nicht der nächsten Generation überlassen. Der Planet erwärmt sich, und einige Arten verlieren dadurch ihren Lebensraum und werden aussterben, wenn sie es nicht schon getan haben.

Naturschutzpläne sind ein zu komplexes Thema, als dass ich es hier in diesem kleinen Rahmen behandeln könnte, aber es ist sicher etwas, wofür wir alle etwas tun sollten. Wissen ist Macht - es liegt an uns, uns zu informieren und danach zu handeln.