Frau, die ihr Baby in die Mülltonne warf, zu 9 Jahren Gefängnis verurteilt

in Nachrichten · 21-10-2020 12:49:00 · 0 Kommentare

Die Frau, die ihren neugeborenen Sohn im November 2019 in einer Mülltonne im Lissabonner Stadtteil Santa Apolónia ausgesetzt hatte, wurde heute wegen versuchten Mordes zu neun Jahren Gefängnis verurteilt.

Der Zentrale Strafgerichtshof von Lissabon auf dem Campus der Justiz hielt es für erwiesen, dass die Angeklagte die Absicht hatte, das Baby zu töten.

Am 7. Oktober beantragte die Staatsanwaltschaft (MP) für Sara Furtado "eine Gefängnisstrafe von nicht weniger als 12 Jahren".

Bei der Verhandlung vertrat die Abgeordnete die Auffassung, dass die Angeklagte, die des versuchten qualifizierten Mordes angeklagt ist, vorsätzlich gehandelt habe, da sie die Schwangerschaft vor ihrer Familie, ihrem Freund und anderen Obdachlosen, die wie sie in Zelten neben einem Nachtclub in Santa Apolónia lebten, verborgen habe.

"Nachdem das Baby gefunden worden war, wollte die Angeklagte nichts davon wissen.... Sie zeigte kein Bedauern", sagte der Staatsanwalt.

Der Abgeordnete vertrat die Auffassung, dass der Angeklagte eine "nicht-konforme" Persönlichkeit habe, da er kein Mitleid mit der Situation gezeigt habe, sagte aber, dass das Geständnis der Tatsachen und der Altersfaktor (22 Jahre) vom Gericht berücksichtigt werden sollten.

Bei der Verhandlung gestand Sara Furtado, dass sie das Baby in einem Ökoponto niedergelegt hat, nicht um es loszuwerden, sondern mit der Absicht, dass es gefunden würde, und rechtfertigte die Tat mit "Scham" und "Angst", ein Kind zu bekommen und auf der Straße zu leben.


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.