Eine Million Europäer unterzeichneten Petition zur Verteidigung der Wälder

in Nachrichten · 23-11-2020 15:30:00 · 0 Kommentare

Mehr als eine Million Europäer haben im Rahmen einer öffentlichen Konsultation bereits eine Petition unterzeichnet, in der Rechtsvorschriften gegen die Entwaldung gefordert werden.

Die '#Together4Forests'-Kampagne wurde Anfang des Monats von der Associação Natureza Portugal (ANP) debattiert, Portugals Partner in der internationalen Organisation World Wide Fund For Nature (WWF), die die Kampagne zusammen mit anderen Umweltorganisationen wie Quercus, Zero, SPEA und SOS Animal koordiniert.

Die Kampagne wurde im September gestartet und vereint mehr als 150 europäische Nichtregierungsorganisationen, die die Europäische Union auffordern, ein Gesetz zu schaffen, das den Eintritt von Produkten, die aus Entwaldung und Landumwandlung stammen, in die europäischen Märkte regelt.

Neben dem Klimawandel zerstören Brände und die Zunahme landwirtschaftlicher Nutzflächen Wälder und andere Lebensräume, und die Europäer konsumieren Produkte, die aus diesen Aktionen resultieren, auch ohne es zu wissen.

Jetzt fordern die Bürgerinnen und Bürger ein Gesetz, um dieser Entwaldung Einhalt zu gebieten, "in der erfolgreichsten öffentlichen Konsultation zu Umweltfragen in der Geschichte der Europäischen Union", so die ANP/WWF, und fügen hinzu, dass dies auch die zweitstärkste öffentliche Konsultation ist, die je in der Europäischen Union durchgeführt wurde.

Mehr als 10.000 Portugiesen haben bereits den Aufruf an die Gesetzgeber unterzeichnet, ein Gesetz zu schaffen, um zu verhindern, dass Produkte, die mit der Entwaldung und der Umstellung der Ökosysteme in Zusammenhang stehen, auf den europäischen Markt gelangen.

"All diese Menschen wollen sicher sein, dass das, was sie kaufen, nicht zur Zerstörung von Wäldern und anderen Ökosystemen beiträgt. Dies ist ein klares Signal, das die Bürger den politischen Entscheidungsträgern geben, damit sie handeln und Ernährungssysteme fördern, die die Natur schützen", sagte Catarina Grilo, Direktorin für Naturschutz und Politik bei ANPWF, die in der Erklärung zitiert wird.

Sie warnt davor, dass seit 2015 jedes Jahr 10 Millionen Hektar Wald zerstört werden (mehr als die Gesamtfläche Portugals), und sagt, dass die Europäer für mehr als 10 Prozent dieser Zerstörung verantwortlich sind, und zwar für den Verzehr von Produkten wie Fleisch, Milchprodukte, Soja für Tierfutter, Palmöl, Kautschuk, Kaffee und Kakao.

Die ANP/WWF fordert mehr Portugiesen auf, sich an der Unterschriftensammlung zu beteiligen. "Nur so können wir garantieren, dass das, was wir konsumieren, nicht einige der wichtigsten Ökosysteme auf unserem Planeten irreparabel zerstört", so der Verband in einer Erklärung.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.