Neuer Ausnahmezustand hat heute begonnen

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 09-12-2020 17:18:00 · 0 Kommentare

Die neue Periode des Ausnahmezustands in Portugal, die bis zum 23. Dezember dauert, begann am 9. Dezember um 00:00 Uhr morgens mit insgesamt 113 Bezirken auf dem Festland mit extrem hohen oder sehr hohen Übertragungsraten von Covid-19.

Am vergangenen Samstag, dem 5. Dezember, sagte der Premierminister António Costa, dass die Strategie der Regierung darin bestehe, die bereits geltenden Beschränkungen bis Weihnachten beizubehalten, dann aber die Beschränkungen zu Weihnachten zu reduzieren.

Im Falle von Weihnachten und Neujahr werden die bereits angekündigten Maßnahmen am 18. Dezember evaluiert, um den Trend einer Verbesserung der Covid-19-Pandemie zu bestätigen.

Bereits im November hatte die Exekutive die 278 Gemeinden auf dem Festland in vier Gruppen eingeteilt, je nach dem Grad des Übertragungsrisikos - mäßig, hoch (zwischen 240 und 480 Fälle pro 100 Tausend Einwohner), sehr hoch (zwischen 480 und 960) und extrem hoch (mehr als 960). Die Listen können unter www.covid19estamoson.gov.pt eingesehen werden.

In diesen zwei Wochen, die am 9. Dezember beginnen und am 23. Dezember um 23.59 Uhr enden, gibt es kein Fahrverbot für Gemeinden auf dem gesamten Festland, und die Regeln werden für Gebiete mit extrem hohem Risiko (35 Gemeinden) und sehr hohem (78) beibehalten, einschließlich eines Fahrverbots auf öffentlichen Straßen zwischen 13.00 Uhr und 17.00 Uhr am Wochenende.

Heutzutage dürfen kommerzielle Einrichtungen nur zwischen 20.00 und 13.00 Uhr betrieben werden. Die Restaurants können nach dieser Zeit arbeiten, aber nur für Mitnahme und Lieferungen.

In den Hochrisikobezirken (die jetzt bei 92 liegen) gilt das Fahrverbot auf öffentlichen Straßen bis zum 23. Dezember, mit der allgemeinen Sperrstunde zwischen 23.00 Uhr und 5.00 Uhr an allen Tagen der Woche.

Kommerzielle Einrichtungen müssen bis 22:00 Uhr schließen, Restaurants, Kultur- und Sportstätten müssen bis 22:30 Uhr schließen (Gastronomiebetriebe können bis 01:00 Uhr arbeiten, aber nur für Lieferungen).

Da acht Gemeinden im Großraum Lissabon nun von einem sehr hohen auf ein hohes Niveau umgestiegen sind (Odivelas, Oeiras, Seixal, Setúbal, Sintra, Amadora, Cascais und Vila Franca de Xira), haben sie an den nächsten beiden Wochenenden nicht die Einschränkungen der Zirkulation am Nachmittag.

Die auf dem Festland angewandten Notstandsmaßnahmen wurden auf Madeira und den Azoren, wo die regionalen Exekutivorgane die Autonomie haben, Beschränkungen anzuwenden, nicht wiederholt.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.