Impfung beginnt im Januar

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 10-12-2020 14:00:00 · 0 Kommentare

Der Koordinator des Nationalen Impfplans hat erklärt, dass im Prinzip Anfang Januar, ein oder zwei Tage nach der Ankunft in Portugal, mit der Verabreichung der ersten Impfstoffe gegen Covid-19 an die gefährdete Bevölkerung begonnen wird.

In seiner Rede zum "Großen Interview"-Programm des RTP drückte Francisco Ramos seine Überzeugung aus, dass die Europäische Union am 29. Dezember eine positive Stellungnahme zur Verteilung von Impfstoffen an die Mitgliedsländer abgeben wird. Er gab zu, dass "der große Zweifel an der Menge" der Impfstoffe besteht, die in Portugal ankommen werden, wobei der nationale Zugang zu den 1,5 Millionen Impfstoffen von Pfizer im ersten Quartal 2021 erwartet wird.

Er erklärte, dass eine Lieferung im Januar und eine weitere im Februar (alle von Pzifer) eintreffen soll, und es wird geschätzt, dass eine Entscheidung der Gesundheitsbehörden über die endgültige Bewertung und Akzeptanz des Moderna-Impfstoffs erst Mitte Januar getroffen wird.

Wenn alles gut geht, räumte Francisco Ramos ein, dass es noch im Januar möglich sein wird, Zugang zu Impfstoffen dieser Pharmaunternehmen zu erhalten, warnte jedoch davor, dass es eine gewisse "Ungewissheit" gebe, indem er darauf hinwies, dass es beispielsweise noch keinen Termin für die Bewertung des AstraZeneca-Impfstoffs gibt, obwohl es "Hoffnung" gibt, dass es im Januar oder Februar eine Entscheidung geben wird.

"Es handelt sich um das Best-Case-Szenario, aber es besteht immer noch Ungewissheit, insbesondere über die Menge" der verfügbaren Impfstoffe", sagte er und bekräftigte seine Zuversicht, dass im Februar der Impfstoff gegen Oxford/AstraZeneca erwartet wird.

Angesichts der mit der Ankunft der Impfstoffe verbundenen Ängste sagte Francisco Ramos, es sei wichtig, zunächst "Sicherheitsgarantien" für alle Impfstoffe zu erhalten, und bekräftigte, dass "die Mengen (des Impfstoffs) noch nicht bekannt sind, die in den ersten Lieferungen eintreffen werden". Als Prioritäten nannte er die Verhinderung der Sterblichkeit, insbesondere von älteren Menschen in Heimen, von Gesundheits- und Risikofachleuten und von Personen, die an "schweren Krankheiten" leiden, die mit Pathologien wie chronischer Nierenerkrankung einhergehen.

Laut Francisco Ramos werden, wenn alles wie geplant verläuft, werden bis Februar 950 Tausend Menschen in dieser ersten Priorität geimpft.

Die Gesundheitszentren werden auch die Impfung von Personen mit einer ärztlichen Erklärung fordern, die einen Gesundheitszustand bescheinigt, der eine Impfung in der ersten Phase des Plans ermöglicht.

"Die Routinekapazität liegt bei 50.000 Impfungen pro Tag, ohne die anderen normalen Aktivitäten der Gesundheitszentren zu gefährden", sagte Francisco Ramos.

"In großen Städten wird es möglich sein, andere Räume zu finden, in denen die Teams der Gesundheitszentren arbeiten", sagte er.

Was den Impfstoff von Pfizer anbelangt, sagte er, dass es nur eine Lieferstelle auf dem Festland geben wird, mit Verteilung an den Rest des Landes, mit Ausnahme der Azoren und Madeira, wo die Lieferlogistik spezifisch sein wird, da es sich um Inseln handelt.

Ramos drückte sein Vertrauen in den Plan aus und sagte, dass Experten "im besten Fall" zugäben, dass 50-70 Prozent der Bevölkerung bis zum Ende des Frühjahrs geimpft werden könnten, merkte aber an, dass die Impfung nicht obligatorisch sei.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.