Fehlendes temporäres Einwandererzentrum ein "großer Makel"

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 26-12-2020 16:00:00 · 0 Kommentare

Der Ombudsmann hat erneut die Bedingungen des Temporary Installation Centre am Flughafen Lissabon kritisiert und darauf hingewiesen, dass es an Sensibilität für das Problem der Überbelegung mangelt und dass der für 2018 versprochene neue Raum immer noch nicht fertiggestellt wurde.

Maria Lúcia Amaral wurde im Parlament im Ausschuss für konstitutionelle Angelegenheiten, Rechte, Freiheiten und Garantien gehört, zu dem sie auf Antrag der Sozialistischen Partei als Nationaler Mechanismus zur Verhinderung von Folter gerufen wurde, um über "Menschenrechtsverletzungen" im Temporären Installationszentrum für Einwanderer am Flughafen Lissabon zu sprechen.

Die Justizministerin erinnerte die Abgeordneten daran, dass sie seit ihrem Amtsantritt 2017 vor diesem Problem gewarnt habe, nachdem sie im November desselben Jahres einen ersten Besuch im Temporären Installationszentrum (CIT) am Flughafen Lissabon gemacht hatte, wo sie einen Ausbruch von Windpocken vorfand, "überfüllt mit Menschen, Frauen und Kindern, die in einer der Stationen unter Quarantäne standen".

Maria Lúcia Amaral erinnerte sich, dass sie nach diesem Besuch, bei dem sie "unhaltbare materielle Bedingungen" vorfand, dem damaligen Minister für Innere Verwaltung, Eduardo Cabrita, und dem damaligen Direktor des Ausländer- und Grenzdienstes, Carlos Moreira, von dem Problem berichtete und es mit ihnen diskutierte.

Laut Maria Lúcia Amaral sagte Minister Eduardo Cabrita "im Frühjahr 2018", dass "Almoçageme, die Alternative in Lissabon, noch bessere Bedingungen bieten würde als die in Porto, und Monate später fertig sein würde".

"Wir sind im Jahr 2020 und es existiert nicht, und für mich ist dies das große Versagen des portugiesischen Staates und eine große systemische Frustration", sagte sie.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.