Tod der Frau nicht auf den Impfstoff zurückzuführen

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 06-01-2021 08:00:00 · 0 Kommentare

Die Autopsie der IPO-Beamtin des Oporto, die zwei Tage nach der Impfung gegen Covid-19 starb, kam zu dem Schluss, dass die Todesursache nicht auf den Impfstoff zurückzuführen sei, erklärte die Regierung am 6. Januar.

„Es wird ohne Hinweis auf die Todesursache, die unter die Geheimhaltung der Justiz fällt, darüber informiert, dass die vorläufigen Daten, die sich aus der heute [5. Januar] durchgeführten medizinisch-legalen Autopsie ergeben, keinen Zusammenhang zwischen dem Tod und dem Impfstoff zeigen, dem er unterworfen wurde“, heißt es in einer Erklärung von das Justizministerium.

Nach der gleichen Quelle, die eine Klarstellung der Einrichtung zitiert, hat die Assistentin keine nachteiligen Reaktionen auf den Impfstoff registriert.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.