Acht Jahre Gefängnis für Polizeibeamten

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 08-01-2021 11:18:00 · 0 Kommentare

Ein ehemaliger PSP-Agent aus Gondomar wurde in einem Urteil des zentralen Strafgerichts von Porto wegen Drogenhandels zu acht Jahren Gefängnis verurteilt.

In einem Fall mit 11 weiteren Angeklagten wurden drei weitere ebenfalls zu effektiven Strafen (zwischen fünf Jahren und acht Monaten und sechs Jahren Gefängnis) und fünf zu Bewährungsstrafen (zwei Jahre bis vier Jahre und vier Monate) verurteilt, die restlichen drei wurden freigesprochen.

Der Polizeibeamte Dino war einer von drei Angeklagten, die von der PSP selbst in der Nacht des 7. Juli 2019 in der Raststätte Montijo an der A13 in Richtung Süden festgenommen wurden, als sie mit etwa 120 Kilo Haschisch im Wert von ca. 150.000 Euro aus Spanien zurückkehrten.

Die Staatsanwaltschaft (MP) wirft vier der Angeklagten, darunter dem damals auf der Polizeistation Gondomar stationierten Polizeibeamten, vor, seit Mai 2018 "eine kriminelle Organisation gegründet zu haben, um langfristig Betäubungsmittelprodukte, insbesondere Haschisch, zu vertreiben", die im Großraum Porto verkauft werden sollten.

Laut dem MP kontaktierte die Gruppe "Personen in Spanien", von denen sie Haschisch für 750 Euro pro Kilogramm kauften, um es in Portugal für 1.250 Euro zu verkaufen.

Für die MP haben die vier Hauptangeklagten zwischen Mai 2018 und Juli 2019, dem Monat, in dem sie verhaftet wurden, mindestens 27 Reisen unternommen, "bei denen es ihnen gelang, bei ihrer Rückkehr [aus Spanien] große Mengen Haschisch [zwischen 30 und 60 Kilogramm auf einmal] zu transportieren, das sie dann vermarkteten und an Dritte vertrieben".

Nach den Ermittlungen gegen den Angeklagten Bernardino ("Dino") Mota wurde festgestellt, dass es "Vermögenswerte gab, die nicht mit ihrem rechtmäßigen Einkommen übereinstimmten", weshalb der Abgeordnete fast 185.000 Euro an den Staat zurückfordert.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.