Donald Trump Baby-Luftschiff bekommt 'letzte Ruhestätte'

By PA/TPN, in Welt, UK · 30-01-2021 18:00:00 · 0 Kommentare

Das Donald-Trump-Baby-Luftschiff wurde "der Geschichte übergeben" - in einem Museum.

Die riesige Hüpfburg zeigt den US-Präsidenten in einer Windel und mit einem Mobiltelefon in der Hand.

Es stieg während der Proteste gegen Trumps Staatsbesuch in Großbritannien über dem Parlamentsplatz in die Lüfte.

Das Museum of London gab 2019 bekannt, dass es in Gesprächen sei, um das 20 Fuß große orangefarbene Bildnis für seine Protestsammlung zu erwerben.

Nach seiner weltweiten Tournee wird das Trump-Baby-Luftschiff nun im Museum seine letzte Ruhestätte finden.

Es wird konserviert und möglicherweise in den kommenden Jahren ausgestellt.

Die Schöpfer des berühmten Bildnisses sagten, sie hofften, es diene als Erinnerung an den Kampf gegen die "Politik des Hasses".

"Während wir uns freuen, dass das Trump-Baby nun zusammen mit dem Mann selbst in die Geschichte eingehen kann, geben wir uns keinen Illusionen hin, dass dies das Ende der Geschichte ist", sagten sie in einer Erklärung gegenüber der Nachrichtenagentur PA.

"Wir hoffen, dass der Platz des Babys im Museum eine Erinnerung an die Zeit sein wird, in der London sich gegen Herrn Trump stellte - aber auch diejenigen, die es sehen, dazu anregen wird, zu prüfen, wie sie den Kampf gegen die Politik des Hasses fortsetzen können.

"Wir hoffen vor allem, dass das Trump-Baby als Erinnerung an die Politik des Widerstands dient, die während Trumps Amtszeit stattfand."

Sharon Ament, die Direktorin des Museums, sagte, sie sei "entschlossen" gewesen, das Objekt 2018 zu erwerben.

"Wir wussten damals nicht, was sich ergeben würde", sagte sie gegenüber PA.

"Natürlich ist das Museum nicht politisch und hat keine Meinung über den Zustand der Politik in den Staaten."

Aber der Blimp berühre eine typisch britische Reaktion, nämlich Satire, fügte sie hinzu.

"Wir benutzen viel Humor. Und wir machen uns über Politiker lustig. Dies ist ein großes - buchstäblich - Beispiel dafür....

"Für manche ist es ein fröhliches Objekt, es bringt einen zum Lächeln, es bringt einen zum Lachen, weil es satirisch ist."

Das ballonartige Objekt ist gerade im Museum angekommen, "gequetscht" in einem Koffer.

"Das Ironischste und Passendste ist, dass es jetzt im Museum in Quarantäne ist", sagte Frau Ament.

"Alle Objekte müssen unter Quarantäne gestellt werden, bevor sie in die Sammlung kommen, weil sie Insekten haben könnten oder bei etwas wie Kleidung Motten."

Das Konservierungsteam wird daran arbeiten, dass das Objekt auch für zukünftige Generationen erhalten bleibt.

"Das ist sieben Meter groß, es gibt nichts Vergleichbares in unseren Sammlungen. Es ist eine große Herausforderung", sagte sie.

Das Museum ist ein passendes Zuhause, da das Bildnis "eine Antwort der Londoner ist", sagte sie.

"Es wurde in London geboren... Es war eine außergewöhnliche und fantasievolle Idee."

Und sie fügte hinzu: "Es kommt zur rechten Zeit, denn es kommt zu uns in den letzten Tagen von Präsident Trump als Präsident Trump."

Die Macher des Blimps sagten: "Dieses große aufblasbare Objekt war nur ein winziger Teil einer globalen Bewegung - einer Bewegung, die von den marginalisierten Menschen angeführt wurde, die durch Trumps Politik am meisten gefährdet sind - und deren Rolle in diesem Moment niemals unterschätzt werden sollte."

Die Amtseinführung von Joe Biden findet am 20. Januar statt.

Herr Trump, dessen Anhänger das Kapitol stürmten, wurde der erste US-Präsident, der zum zweiten Mal angeklagt wurde.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.