Registrierungen europäischer Bürger in UK werden untersucht

By TPN/Lusa, in Nachrichten, UK · 31-01-2021 12:00:00 · 0 Kommentare

Die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Anträge europäischer Bürger auf einen Aufenthaltsstatus in Großbritannien werden von einer unabhängigen Agentur untersucht, die zur Überwachung der Einhaltung des Austrittsabkommens mit der Europäischen Union (EU) eingerichtet wurde.

Die Independent Monitoring Authority for Citizens' Rights Agreements (IMA) wurde vom britischen Justizministerium eingerichtet, um die Rechte von EU- und EWR/EFTA-Bürgern (Island, Liechtenstein und Norwegen) im Rahmen des Brexit-Abkommens zu überwachen und durchzusetzen.

Auf dem Spiel stehen Arbeitsrechte im Vereinigten Königreich und auf dem Territorium von Gibraltar, die Anerkennung beruflicher Qualifikationen, der Zugang zu Wohnraum, Gesundheitsversorgung, Bildung und sozialer Unterstützung, wie sie britischen Bürgern mit Wohnsitz in EU-Ländern garantiert werden.

"Wir sind uns der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf das, was die Menschen tun und nachweisen müssen, um das Recht und den Zugang zu Dienstleistungen zu erhalten, sehr bewusst. Die Pandemie hatte Auswirkungen auf die Reisetätigkeit und dies kann die Fähigkeit von Einzelpersonen beeinträchtigt haben, im Vereinigten Königreich anwesend zu sein, um ihr Aufenthaltsrecht nachzuweisen", sagte Chief Executive Kathryn Chamberlain.

Ein weiterer Bereich mit Auswirkungen ist die Beschaffung von Dokumenten aus den jeweiligen Ländern, wie die Erneuerung von Pässen" oder Personalausweisen, die für die Beantragung des EU-Bürgerregistrierungssystems (EU Settlement Scheme) erforderlich sind.

Der portugiesische Staatsbürger Tiago Petinga, 32 Jahre alt, erzählte der Nachrichtenagentur Lusa letzte Woche, dass er die Bürgerkarte seiner Tochter Marisol, die im Januar letzten Jahres geboren wurde, immer noch nicht im portugiesischen Konsulat in Manchester abholen konnte.

"Ich habe schon versucht, anzurufen und E-Mails zu schicken. Wir brauchen ihre Karte, um ihren Antrag zu stellen, denn ich, meine Freundin und unsere älteste Tochter haben sie bereits", erklärte er.

Offizielle Quellen in der Botschaft sagten Lusa, dass "trotz der Einschränkungen, die sich aus der Pandemie und der Enge [in England] ergeben, die Generalkonsulate [in London und Manchester] weiterhin arbeiten, mit verlängerten Öffnungszeiten und auf alle dringenden Situationen reagieren".

Er sagte auch, dass es "viele freie Stellen zu besetzen" gibt und dass die Konsulate in der Lage sind, diejenigen zu dokumentieren, die sie vor der Frist, die am 30. Juni endet, benötigen.

Bis Ende September sagte das britische Innenministerium, dass es 296.850 Anträge von portugiesischen Bürgern erhalten habe.

Insgesamt gab die britische Regierung an, bis Ende Dezember 4,88 Millionen Anträge erhalten zu haben, von denen 4,49 Millionen bearbeitet worden seien.

Letzte Woche weigerte sich der britische Premierminister Boris Johnson, die Frist zu verlängern und behauptete, dass der Prozess erfolgreich sei.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.