Neue Lockdown-Details

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 15-02-2021 12:26:00 · 0 Kommentare

Die Regierung genehmigte eine Reihe von Maßnahmen, die den jüngsten Ausnahmezustand zwischen dem 15. Februar und dem 1. März regeln, einschließlich der Fortsetzung des Lockdowns und des Fernunterrichts, und erlaubt nun mit Einschränkungen den Verkauf von Büchern

Hier sind die wichtigsten Maßnahmen für den anhaltenden Ausnahmezustand:

Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen

Reisen vom Festland ins Ausland mit jeder Art von Transportmitteln sind eingeschränkt, und es gibt Kontrollen an allen Landgrenzen.

Nach Angaben des Ministeriums für Innere Verwaltung bleibt der Verkehr zwischen Portugal und Spanien seit dem 15. Februar, 00:00 Uhr, auf bestimmte autorisierte Übergangsstellen für den Transport von Waren, Grenzgängern mit ordnungsgemäßen Papieren und Notfahrzeugen beschränkt.

Die beiden Länder haben sich darauf geeinigt, die bereits bestehende Liste um zwei autorisierte Übergangsstellen (PPA) zu erweitern, die sich in Melgaço und Montalegre befinden, und an einigen PPA wurden auch die Fahrpläne angepasst, um den Interessen derjenigen gerecht zu werden, die sie nutzen.

Sieben der genehmigten Übergangsstellen arbeiten 24 Stunden pro Tag während der ganzen Woche: Valença, Vila Verde da Raia, Quintanilha, Vilar Formoso, Caia, Vila Verde de Ficalho und Castro Marim.

Die PPA in Marvão ist werktags von 6:00 bis 20:00 Uhr geöffnet, und die autorisierten Punkte in Monção, Melgaço und Montalegre sind werktags von 6:00 bis 9:00 Uhr und von 17:00 bis 20:00 Uhr geöffnet.

Seit dem 31. Januar ist auch die Möglichkeit vorgesehen, Flüge auszusetzen und die Passagiere bei der Ankunft abzusperren, wenn die epidemiologische Situation dies rechtfertigt.

Lockdown und Fernunterricht

In dieser Zeit des Ausnahmezustands bleibt die Verpflichtung, zu Hause zu bleiben, bestehen, und der Premierminister, António Costa, sagte, dass diese Maßnahme den ganzen Monat März andauern soll.

Eine der wichtigsten Maßnahmen ist die Fortsetzung des Fernunterrichts für alle Bildungsstufen, wobei eine Rückkehr zum Präsenzunterricht nicht vor den Osterferien Anfang April erwartet wird.

Für die Sekundarstufe wurde ein spezieller Fernsehkanal im Kabel und im digitalen terrestrischen Fernsehen eingerichtet, der bis zum Ende des Schuljahres Inhalte aus dem Programm "Study at Home" zeigt.

Verkauf von Büchern und Schulbedarf erlaubt

Einrichtungen, die weiterhin geöffnet bleiben, wie z.B. Supermärkte und Verbrauchermärkte, dürfen Bücher und Schulbedarf verkaufen, müssen aber das Verbot des Verkaufs anderer, nicht lebensnotwendiger Waren einhalten.

Dies war eine der Änderungen, die durch das Dekret des Präsidenten, Marcelo Rebelo de Sousa, auferlegt wurden. Der Premierminister, António Costa, hatte den Verkauf von Büchern und Schulmaterial in diesen Einrichtungen "verboten".

Unabhängige Buchläden haben um eine Genehmigung zur Wiedereröffnung gebeten und an die Regierung appelliert, den "Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung" durch größere Verlage und Händler zu unterbinden.

Gesetzliche Lärmgrenzen

Der Vorschlag des Präsidenten der Republik wurde im Rahmen der Notstandsmaßnahmen schließlich nicht angenommen.

Das Präsidialdekret zur Verlängerung des Ausnahmezustands bis zum 1. März hatte Lärmgrenzwerte zu bestimmten Zeiten und in Wohngebäuden vorgesehen, um diejenigen nicht zu stören, die in der Ferne arbeiten.

Der Ministerrat hat am Ende nichts in dieser Angelegenheit genehmigt.

Beschränkungen für Telekommunikationsdienste

Telekom-Betreiber können ab dem 15. Februar den Zugang zu nicht-essentiellen Diensten im Breitband-Internet, wie z.B. Videospiele und digitale Medienplattformen, einschränken oder blockieren, wenn dies notwendig ist, um kritische staatliche Dienste zu schützen.

Digitale Plattformen wie Netflix und Youtube sowie Videospieldienste können blockiert werden, um die Kontinuität elektronischer Kommunikationsdienste für Krankenhäuser oder Sicherheitskräfte zu gewährleisten - eine Maßnahme, die bereits in früheren Notstandsverordnungen erlaubt war

Alle geltenden Beschränkungen werden beibehalten

Alle anderen Beschränkungen, die in den letzten 15 Tagen auf dem portugiesischen Festland verhängt wurden, bleiben in Kraft. Dazu gehören Einschränkungen für den Betrieb des nicht lebensnotwendigen Handels und des Lebensmittelsektors sowie das Verbot, sich am Wochenende zwischen den Gemeinden zu bewegen und die allgemeine Pflicht, zu Hause zu bleiben.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.