Portugiesische EU-Ratspräsidentschaft drängt auf Verabschiedung eines Datenschutzgesetzes

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Europa · 23-02-2021 19:00:00 · 0 Kommentare

Mehrere Abgeordnete, die sich um den Datenschutz und die Auswirkungen auf die Grundfreiheiten sorgen, argumentieren, dass die Verordnung nur für Videos oder Bilder gelten sollte, die in Messaging- und E-Mail-Diensten ausgetauscht werden, und nicht für die Überwachung der Kommunikation per Text oder Audio.

Die portugiesische Präsidentschaft des Rates der Europäischen Union will sich schnell mit dem Datenschutzgesetz der Europäischen Gemeinschaft zur elektronischen Kommunikation einigen, um den sexuellen Missbrauch von Kindern im Internet zu bekämpfen.

Um zu versuchen, die derzeitigen Kämpfe zu lösen, und angesichts der "grundlegend unterschiedlichen" Positionen der beiden Institutionen rund um den Vorschlag für eine Verordnung im Hinblick auf eine vorübergehende Abweichung von bestimmten Bestimmungen der Richtlinie zum Schutz der Privatsphäre und der elektronischen Kommunikation, schrieb die Justizministerin und amtierende Präsidentin des EU-Justizrates, Francisca Van Dunem, an das Europäische Parlament (EP), um die politischen Verhandlungen zu intensivieren, mit Blick auf eine Situation, die sie als dringend ansieht.

"Die portugiesische Ratspräsidentschaft setzt sich nachdrücklich für einen schnellen und positiven Abschluss dieses Dossiers ein. Die technischen Sitzungen haben Fortschritte in einigen Fragen ermöglicht. Die Herangehensweise der Mitgesetzgeber an diesen Vorschlag ist jedoch nach wie vor grundlegend anders", argumentiert Francisca Van Dune.

"Die portugiesische Präsidentschaft hat sich verpflichtet, konkrete konstruktive Vorschläge zu unterbreiten, um so schnell wie möglich ein gemeinsames Verständnis und eine Einigung mit dem EP zu erreichen. Wir sind zuversichtlich, dass auch das EP sehr bald eine Einigung zur Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs von Kindern im Internet anstrebt", so die Ministerin abschließend.

Im September letzten Jahres legte die Europäische Kommission einen Vorschlag für eine vorläufige Verordnung vor, die sicherstellen soll, dass Anbieter von Online-Kommunikationsdiensten weiterhin sexuellen Missbrauch von Kindern im Internet erkennen und melden sowie kinderpornografisches Material entfernen können.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.