Großbritannien entdeckt sechs Fälle der brasilianischen Covid-Variante

By TPN/Lusa, in UK, COVID-19 · 01-03-2021 15:00:00 · 0 Kommentare

Sechs Fälle der neuen Coronavirus-Variante mit Ursprung in Manaus, Brasilien, wurden in Großbritannien nachgewiesen.

Experten befürchten, dass dieser SARS-CoV-2-Stamm, der möglicherweise ansteckender ist als das ursprüngliche Virus, resistent gegen Impfstoffe gegen Covid-19 (Atemwegserkrankung, die durch das neue Coronavirus verursacht wird) ist, die in Großbritannien verabreicht werden ( Pfizer / BioNTech und AstraZeneca / Oxford).

Nach Angaben der Gesundheitsbehörden weist die aus Brasilien stammende Variante die gleichen Mutationen (genetische Veränderungen im Virus) auf wie die zuerst in Südafrika identifizierte Variante, die sich als übertragbarer erwiesen hat.

Drei der sechs im Vereinigten Königreich entdeckten Fälle der Manaus-Variante befinden sich in England, der Rest in Schottland, aber es gibt keine Verbindung zwischen den beiden.

Zwei der in England mit diesem Stamm entdeckten Personen gehören zur selben Familie, die aus dem Süden von Gloucester stammt und in Brasilien war, bevor die britische Regierung Beschränkungen für Reisende aus diesem Land verhängte.

Der dritte Fall in England steht nicht in Verbindung mit diesen beiden.

Die drei Fälle des Manaus-Stammes, die in Schottland identifiziert wurden, betreffen Bewohner, die von einer Reise nach Brasilien zurückkehrten und einen Zwischenstopp in Paris und London einlegten.

Im Januar hatte die britische Regierung Flüge aus Portugal, Brasilien und anderen Ländern Südamerikas sowie aus Südafrika, Angola und Mosambik ausgesetzt, um die Verbreitung der neuen Varianten einzudämmen.

In Portugal wurden bereits sieben Fälle der neuen, aus Brasilien stammenden Coronavirus-Variante identifiziert, wie das Nationale Institut für Gesundheit Doutor Ricardo Jorge vor einer Woche bekannt gab.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.