Arbeiter protestieren gegen Schließung der Raffinerie Matosinhos

By TPN/Lusa, in Unternehmen, Norden, Lissabon, Wirtschaft · 13-03-2021 12:00:00 · 0 Kommentare

Die Arbeiter der Galp-Raffinerie in Matosinhos, die voraussichtlich Ende des Jahres geschlossen wird, werden diese Entscheidung am 18. März in den Residenzen des Premierministers und des Präsidenten der Republik in Lissabon anfechten.

"Nein zur Schließung der Raffinerie" ist die Botschaft, die die Arbeiter an António Costa bzw. Marcelo Rebelo de Sousa richten wollen, denen sie vorwerfen, sich "vor ihrer Verantwortung zu drücken", so die Gewerkschaft der Ölindustrie und der Gewerkschaften (SICOP) in einer an die Arbeiter verteilten Notiz, zu der Lusa Zugang hatte.

Dem Dokument zufolge wird die Demonstration zwei Standorte haben: einen um 10:30 Uhr neben dem Amtssitz des Premierministers und einen weiteren um 12 Uhr vor der Residenz des Präsidenten der Republik.

Galp kündigte im Dezember 2020 seine Absicht an, seine Raffinerieaktivitäten und zukünftige Entwicklungen im Sines-Komplex zu konzentrieren und die Raffination in Matosinhos, einem Stadtteil von Porto, in diesem Jahr einzustellen.

Die Entscheidung gefährdet nach Schätzungen der Gewerkschaft 500 direkte Arbeitsplätze und 1.000 indirekte Arbeitsplätze.

Für die Gewerkschaft weigern sich António Costa und Marcelo Rebelo de Sousa zu intervenieren, um die Absicht, die Raffinerie zu schließen, rückgängig zu machen.

"Der Premierminister 'drängt' auf das Umweltministerium, als ob es sich um ein reines Umweltproblem handeln würde, und der Präsident der Republik hält sich nicht daran und setzt die Verfassung der portugiesischen Republik nicht durch", ärgert er sich.

Die Gewerkschaft verteidigt den Fortbestand der Raffinerie, die Beschäftigung mit Rechten und die regionale und nationale Wirtschaft, erklärte er.

Dies ist bereits der vierte Protest der Raffineriearbeiter, die sagen, dass sie "alles tun werden", um die industrielle Einheit zu verteidigen.

Nach einer Vollversammlung der Arbeiter im Rathaus von Matosinhos am 12. Januar demonstrierten sie am 2. Februar vor dem Hauptsitz von Galp und der Residenz des Premierministers, und am 25. Februar vor dem Rathaus von Porto.

Der Staat ist über Parpública mit einem Anteil von 7 Prozent einer der Aktionäre von Galp.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.