Lissabon wird Sportgeräte für behinderte Menschen bauen oder anpassen

By TPN/Lusa, in Lissabon, Sport · 22-03-2021 15:33:00 · 0 Kommentare

Der Stadtrat von Lissabon hat am 18. März einstimmig einen Vorschlag zum Bau oder zur Anpassung einer Sportanlage für behinderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene genehmigt.

Das Dokument, das in einer nichtöffentlichen Sitzung der Stadtverwaltung besprochen wurde, war bereits Ende letzten Jahres vom PCP-Stadtrat vorgestellt worden, an dem Tag, an dem der Internationale Tag der Menschen mit Behinderungen begangen wurde und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Lissabon in diesem Jahr Europäische Hauptstadt des Sports ist.

"Diese Reihe von Ereignissen, mehr als pünktlich zu sein, sollte Spuren in der Entwicklung der Stadt hinterlassen", betonte der PCP-Stadtrat Jorge Alves, während der Präsentation des Vorschlags, und fügte hinzu, dass es "möglich und wünschenswert ist, eine Sportanlage zu bauen", die "besondere Eigenschaften hat, insofern, dass es für Menschen mit Behinderungen möglich ist, mehrere sportliche Aktivitäten zu üben".

Der Bürgermeister sagte bei der Gelegenheit, dass Sportler mit Behinderungen nur in den wenigen Pavillons", die es gibt, Sportaktivitäten ausüben können, die nicht gewidmet sind" und obendrein können sie nur" trainieren, wenn alle anderen Sportler die freien Plätze verlassen haben".

Einige Plätze stehen nur "mitten am Morgen oder mitten am Nachmittag" zur Verfügung, eine unerträgliche Situation für diejenigen, die einer beruflichen Tätigkeit nachgehen, und ab "acht, neun Uhr abends", eine Zeit, die mit dem Mobilitätshilfedienst der Gemeinde nicht vereinbar ist.

"Behinderte Sporttreibende sind ständig mit Barrieren konfrontiert, die ihren Zugang zu Sportanlagen einschränken, die nicht den in der geltenden Gesetzgebung definierten technischen Standards zur Zugänglichkeit entsprechen, und sogar mit der Abwertung ihrer Sportteilnahme", betont der Vorschlag.

Laut dem Dokument soll das Rathaus von Lissabon unter dem Vorsitz von Fernando Medina (PS) auch die kommunalen Sportanlagen requalifizieren, die immer noch nicht dem gesetzlich vorgesehenen Regime der Zugänglichkeit entsprechen, und die Kollektive und Verbände "mit angemessenen finanziellen Mitteln für die Sanierung und Requalifizierung ihrer Sportanlagen und sozialen Zentralen" unterstützen.

Auf der Sitzung genehmigte die Gemeindeverwaltung außerdem einstimmig die öffentliche Ausschreibung für den Bau eines Sportpavillons im Parque das Nações im Wert von 3,3 Millionen Euro.

Die Einrichtung, die aus einem Sportpavillon und einem Gymnastik- und Tanzraum besteht, wird sich in der Integrierten Grundschule Parque das Nações befinden und kann neben der Verpflegung der Schüler auch "nach der Schule von der Bevölkerung und den Sportvereinen genutzt werden", heißt es im Text des Antrags.


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.