Hartes Durchgreifen bei Umweltverbrechen

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Verbrechen · 26-03-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Die Generalinspektion für Landwirtschaft, Meer, Umwelt und Raumplanung (IGAMAOT) und die Kriminalpolizei (PJ) haben ein Protokoll zur Zusammenarbeit unterzeichnet, um gegen Umweltkriminalität vorzugehen.

In einer Erklärung, die am 24. März veröffentlicht wurde, erklärt das Ministerium für Umwelt und Klimapolitik, dass die Vereinbarung im Februar formalisiert wurde, mit dem Ziel, die Maßnahmen der beiden Einrichtungen in Sachen Umweltkriminalität zu koordinieren.

Das Protokoll betont, dass das PJ bereits zusammen mit der Generalstaatsanwaltschaft die Arbeitsgruppe integriert, die von der IGAMAOT und der portugiesischen Umweltagentur für die Definition von technischen und wissenschaftlichen Bewertungskriterien gegründet wurde, die es ermöglichen, Begriffe wie "erheblicher Schaden" oder "erhebliche oder dauerhafte Schädigung" mit messbarem Inhalt zu versehen.

In der gleichen Notiz betont das Ministerium, dass das größte Hindernis für die Kriminalisierung "einiger der am stärksten umwelt- und ressourcenschädigenden Verhaltensweisen gerade in der enormen Schwierigkeit der Behörden lag, unbestimmte Begriffe in die Praxis umzusetzen, von denen das Gesetz die Straftat der Umweltverschmutzung abhängig macht".

"Dies hat dazu geführt, dass die Gerichte selbst in den schwersten umweltschädigenden Situationen keine strafrechtlichen Sanktionen verhängt haben, die somit immer als bloße Ordnungswidrigkeiten behandelt wurden", betont das Ministerium.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.