Portugal versagt bei der Bekämpfung von Zwangsarbeit

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Welt, Verbrechen, Amerika, Afrika · 31-03-2021 12:41:00 · 0 Kommentare

Das US-Außenministerium verweist auf die Versäumnisse Portugals bei der Bekämpfung von Zwangsarbeit, da die Ressourcen für Prävention und Inspektion unzureichend seien, und verweist außerdem auf Portugal als wachsenden Einreisepunkt für Kinderhandel aus den Ländern südlich der Sahara.

In einem Bericht über die Menschenrechtspraktiken in Portugal ist das US-Außenministerium der Ansicht, dass das Land bei der Durchsetzung des Gesetzes, das alle Formen der Zwangsarbeit verbietet, effektiv war, betont aber, dass die Strafen für diese Verbrechen "nicht im Verhältnis zu denen anderer schwerer Verbrechen stehen".

Der Bericht warnt auch die Zivilgesellschaft vor "der Notwendigkeit, die Überwachung und Regulierung von Zeitarbeitsfirmen zu verstärken".

Staatliche Ressourcen zur Verhinderung von Zwangsarbeit, einschließlich Inspektionen, sowie für die Strafverfolgung "bleiben unzureichend", argumentiert der Bericht und fügt hinzu, dass diejenigen, die wegen solcher Verbrechen verurteilt wurden, "es oft schaffen, sich dem Gefängnis zu entziehen, was die Bemühungen zur Strafverfolgung und zum Opferschutz untergräbt", und zitiert Berichte von Nichtregierungsorganisationen und den Medien.

Basierend auf Daten der Beobachtungsstelle für Menschenhandel werden Opfer von Menschenhandel ausländischer Nationalität in den Sektoren Landwirtschaft, Bauwesen und Haushaltsdienstleistungen ausgebeutet, während Portugiesen hauptsächlich in der Gastronomie, Landwirtschaft und Haushaltsdienstleistungen ausgebeutet werden.

Was die Kinderarbeit betrifft, so weist der Bericht darauf hin, dass sie in "sehr begrenzten Fällen" vorkommt, hauptsächlich im Zusammenhang mit der Ausbeutung von Roma-Kindern beim Betteln oder der Nötigung zur Begehung von Eigentumsdelikten.

"Sub-saharische Menschenhandelsnetzwerke nutzen das Land zunehmend als Route in den Schengen-Raum, um Kinder für Sexhandel oder Zwangsarbeit auszubeuten", heißt es in dem Bericht.

Das US-Außenministerium ist auch der Ansicht, dass "Gewalt gegen Frauen, einschließlich häuslicher Gewalt, weiterhin ein Problem" in Portugal ist, und erinnert an Gerichtsurteile, die Strafen für Angreifer aufgrund von moralischen Urteilen über das Verhalten der Opfer abmildern.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.