APED fordert, dass mehr Kunden in die Geschäfte gelassen werden

in Unternehmen, Nachrichten, Wirtschaft · 02-04-2021 08:00:00 · 0 Kommentare

Der portugiesische Verband der Verteilerunternehmen (APED) hat erneut den "rasanten" Anstieg des Verhältnisses von Menschen in Geschäftsräumen gefordert, das in Portugal ungerechtfertigterweise "das niedrigste in Europa" ist und die Lebensfähigkeit von Unternehmen bedroht.

"Es ist definitiv notwendig, die Frage des Verhältnisses von Menschen in Geschäften in diesem Moment der öffentlichen Gesundheit, den wir erleben, zu überdenken. Wir haben in Portugal das niedrigste Verhältnis in Europa - fünf Menschen pro 100 Quadratmeter - beispiellos von jedem anderen Mitgliedsstaat zu dieser Zeit. Selbst Länder, die eine andere Art von Pandemie-Inzidenz haben, haben ein höheres Verhältnis, in der Regel mindestens doppelt so viel wie in Portugal", sagte der Generaldirektor der APED während der Präsentation des jährlichen Barometers der Vereinigung.

Für Gonçalo Lobo Xavier hat diese Situation "absolut keinen Grund" fortzufahren, denn "einerseits gefährdet sie die Nachhaltigkeit der Unternehmen, besonders im spezialisierten Einzelhandel, und andererseits hat sie keinen Bezug zur Realität und zur Einhaltung der Gesetzgebung und der Bedürfnisse der öffentlichen Gesundheit".

"Nicht in den Einkaufszonen werden Viren übertragen, sondern wenn wir auf dieser Sturheit beharren, nicht darauf zu achten, dass die Geschäfte Investitionen getätigt haben - laut APED schätzungsweise 2 bis 3 % des für 2020 geplanten Jahresbudgets - und strukturell darauf vorbereitet sind, mehr Kunden zu empfangen, aber sie sind fast leer oder mit sehr wenig Verkehr", behauptete er.

Nach Ansicht des Verbandschefs besteht die Gefahr, "dass in Zeiten großen Wohlstands die Kunden vor der Tür Schlange stehen" und sich Menschentrauben bilden, die die Ladenbesitzer "nicht kontrollieren können".

"Dies wurde durch die Erhöhung des Verhältnisses von Verbrauchern in den Geschäften gelöst, während die Wirksamkeit des Schutzes der Verbraucher und unserer Mitarbeiter beibehalten wurde", verteidigt Gonçalo Lobo Xavier und erklärt, dass der Verband "sehr glücklich" wäre, wenn sich das Verhältnis verdoppeln würde (auf 10 Personen pro 100 Quadratmeter), aber dass "alles über sieben [Kunden pro m2] bereits ein sehr interessantes Signal an den Markt gab".

"Alles zwischen sieben und 10 reichte bereits aus, um das Gleichgewicht und die öffentliche Gesundheit in den Räumen aufrechtzuerhalten, und gab den Geschäften eine weitere Möglichkeit, mehr Verkehr zu haben, während alle Vorgänge unter Kontrolle waren", fügte er hinzu.

Außerdem fordert APED "mehr Klarheit und Planung" der angekündigten Maßnahmen, damit sich die Ladenbesitzer auf die Regeln einstellen können: "Maßnahmen an einem Donnerstag ankündigen und auf ein Dekret warten, das am Samstag um Mitternacht rausgeht, damit die Maßnahmen am Montag in Kraft treten, das ist sehr kompliziert.Die Regierung muss verstehen, dass wir das Leben unserer Mitarbeiter und die Räume unserer Läden planen müssen, und das erzeugt einen Druck, der nicht gerechtfertigt ist", behauptet Gonçalo Lobo Xavier.

Der Verband kritisiert auch, dass "die Verordnungen und Dekrete selbst oft so zweifelhaft formuliert sind, dass sie enorme Verbindlichkeiten aufwerfen".

"Wir brauchen mehr Klarheit, damit wir nicht im Nachhinein mit den Behörden über die Auslegung des Gesetzes diskutieren müssen", beklagt er.

Nach den heute von APED veröffentlichten Daten sank der Umsatz des Lebensmittel- und Facheinzelhandels im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2019 um 1,5 % auf 22.653 Mio. Euro, wobei ein Umsatzplus von 8,1 % im Lebensmittelbereich (auf 15.621 Mio. Euro) den Rückgang im Facheinzelhandel um 17,7 % auf 7.032 Mio. Euro nicht ausgleichen konnte.

Trotz der "schwerwiegenden Auswirkungen" der aufgrund der Covid-19-Pandemie auferlegten Einschränkungen in den verschiedenen Fachhandelsmärkten ist APED der Ansicht, dass die Zahlen für 2020 einen "widerstandsfähigen Sektor" zeigen.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.