Klimagipfel der Staats- und Regierungschefs: Der Saloon der letzten Chance

By Gwynne Dyer, in Meinung, Nachrichten · 22-04-2021 17:17:00 · 0 Kommentare

Sie können Ihren Kopf zwischen die Knie klemmen und sich von Ihrem Ziel der "Nicht-mehr-als-1,5-Grad-Celsius-Erwärmung" verabschieden.

Trump ist raus, Biden ist drin, und man wird viel darüber reden, dass die Grenze von +1,5°C nie überschritten werden darf. Das Geschwätz beginnt heute (Donnerstag), wenn der US-Präsident seinen "Climate Leaders' Summit" (virtuell) einberuft, und endet im November in Glasgow mit der COP-26, dem alle fünf Jahre stattfindenden Klimatreffen der Vereinten Nationen, bei dem die Verpflichtungen tatsächlich eingegangen werden.

Aber es ist schon jetzt klar, dass das Treffen in Glasgow die Erwärmung nicht unter +1,5°C halten kann. Dieses Ziel war fast unmöglich, als es auf dem letzten großen Klimagipfel in Paris 2015 beschlossen wurde, und dieser Zug ist nun abgefahren.

Das ist kein Freibrief für Verzweiflung. Die Senkung der Treibhausgasemissionen ist nach wie vor wichtig und dringend, aber es geht jetzt auch darum, wie wir mit einer viel gefährlicheren Erwärmung umgehen. Wir werden neue Strategien und neue Technologien brauchen, um den Schaden einzudämmen, aber zuerst - wie können wir sicher sein, dass wir bis 2035 oder vielleicht sogar bis 2030 +1,5 °C überschreiten werden?

Zu den Zahlen. Der wissenschaftliche Konsens ist, dass 430-435 Teile pro Million (ppm) Kohlendioxid in der Atmosphäre uns zu +1,5°C verpflichten werden. Wir sind jetzt bei 415 ppm, und in einem durchschnittlichen Jahr geben wir etwa 2,5 ppm mehr in die Atmosphäre ab. Wir haben also höchstens noch 20 ppm übrig, bevor wir uns auf +1,5°C festlegen, und wir werden diese Strecke bis 2029 zurücklegen.

Oder besser gesagt, wir werden es bis dahin schaffen, wenn wir unsere Emissionen nicht sehr schnell reduzieren. Tatsächlich müssen wir sie im Jahr 2030 um die Hälfte reduzieren, wenn wir sicher sein wollen. Aber selbst im Seuchenjahr 2020 senken wir unsere Emissionen nur um 7 %, in den meisten Jahren gar nicht.

Es sind die Nationally Determined Contributions (NDCs), die die Geschichte erzählen. Die NDCs waren eine Neuerung des Pariser Gipfels 2015, um den Stillstand zu überwinden, der frühere Gipfeltreffen gelähmt hatte.

Anstatt endlos darüber zu streiten, wie viel jedes Land einsparen sollte, wurde jedes Land einfach gefragt, wie viel es bereit war, einzusparen. Vermutlich wäre es ihnen zu peinlich, "nichts" zu sagen, so dass wir auf diese Weise wenigstens etwas erreichen.

Das war übrigens der Grund, warum Donald Trump so dumm aussah, als er verlangte, die von Barack Obama versprochenen US-Emissionssenkungen neu zu verhandeln. Im Jahr 2015 gab es keine Verhandlung. Jedes Land war zu dem verpflichtet, was es angeboten hat. Die einzige Person, mit der Trump hätte neu verhandeln können, war Obama, und auch nur dann, wenn er eine Zeitmaschine gehabt hätte.

Wie auch immer, hier sind wir im Jahr 2021, und die Theorie war, dass auf diesem Gipfel (der ursprünglich für 2020 geplant war) jedes Land sein Ziel für die Emissionsreduzierung anheben würde. Wir brauchen eine 50%ige Emissionssenkung bis 2030, um unter der +1,5°C-Grenze zu bleiben. Wie sieht es damit aus?

Nun, Russland und das Vereinigte Königreich sind die Stars unter den großen Ländern und versprechen eine 70%ige bzw. 68%ige Senkung ihrer Emissionen im Vergleich zu 1990 (aber nur, weil sie in den 1990er Jahren massiv de-industrialisiert haben). Die gesamte Europäische Union wird 55% tun. Wenn alle anderen das Gleiche tun würden, wären wir bis 2030 zu Hause und trocken.

Aber Kanada sagt, sein Ziel sei eine Senkung um 30 % unter das Niveau von 2005. (Nicht das Niveau von 1990, wohlgemerkt - und bis jetzt hat es nur 1 % gesenkt). Japan, Mexiko und Australien liegen alle in der Mitte der 20er Jahre, Indien und Indonesien wollen keine Zahl festlegen, und China sagt, dass es versuchen wird, seine Emissionen bis 2030 zu erreichen (d.h. sie werden bis 2030 jedes Jahr weiter wachsen).

Das US-Versprechen unter Obama lautete 26%-28% Kürzungen, aber Trump zog sich aus dem Abkommen zurück. Selbst wenn Joe Biden sagt, dass das neue amerikanische NDC 50% betragen wird, und selbst wenn alle ihre Versprechen einhalten, werden wir im Jahr 2030 bestenfalls mit einer globalen Reduzierung von 30% enden. Verabschieden Sie sich also von "nicht mehr als 1,5°C Erwärmung".

Was sollen wir jetzt tun? Beginnend mit der COP-26 beginnen wir damit, Wege zu entwickeln, um Kohlendioxid wieder aus der Atmosphäre zu bekommen (Carbon Dioxide Removal - CDR) und die Hitze niedrig zu halten, während wir daran arbeiten (Solar Radiation Management - SRM). Und wir arbeiten so schnell wie möglich daran, unsere Emissionen zu senken, denn alles andere sind nur kurzfristige Techno-Fixes.

CDR und SRM wurden beide auf dem Gipfel 2015 diskutiert, aber jetzt müssen wir anfangen, ernsthaft Geld dafür auszugeben. Wir werden sie in den 2030er Jahren brauchen, und weder die Wissenschaft noch die Technologie werden über Nacht fertig sein. Zehn Jahre könnten ausreichen. Es sollte besser genug sein.


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.