Lehrer und Erzieher sollen in Lissabon demonstrieren

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Schule, Politik · 24-04-2021 14:00:00 · 0 Kommentare

Lehrer und Erzieher wollen heute (24. April) in Lissabon demonstrieren, um die Position des Bildungsministeriums herauszufordern, dem sie vorwerfen, die Probleme des Berufsstandes, wie die Pensionierung und die Verjüngung des Berufsstandes, nicht zu lösen.

Der Protest wurde vom Nationalen Lehrerverband (Fenprof) organisiert, der in einer Erklärung die Vormundschaft der Untätigkeit in Bezug auf die Verbesserung der Karriere beschuldigt, "die durch eine politische Entscheidung abgewertet wurde", wodurch die Pensionierung und Verjüngung des Berufs verhindert wurde.

Der Verband wirft dem Ministerium auch vor, "jahrzehntelange Prekarität im Rahmen eines unlauteren Wettbewerbsregimes" zu erzwingen und dass die Arbeitsbedingungen "eine enorme physische und psychische Belastung für die Lehrer" darstellen, nicht zuletzt, weil viele "Stundenpläne haben, die gegen die geltenden gesetzlichen Grenzen verstoßen".

Laut Fenprof war das Treffen mit Vertretern des Bildungsministeriums, das letzte Woche stattfand, nutzlos: "Fenprof versuchte erneut, Türen für die Verhandlung von Lösungen für diese Probleme zu öffnen. Die Vertreter des ME lehnten diesen Weg jedoch weiterhin ab und hielten die Türen für einen konsequenten Dialog und Verhandlungen blockiert und gaben keine positive Antwort".

Die Lehrer "entsprechen nicht der Respektlosigkeit der Regierung und insbesondere des Bildungsministeriums", betont der Verband und erinnert daran, dass die Lehrer "weiterhin zu den wenigen Beschäftigten der öffentlichen Verwaltung gehören, die Lohnkürzungen hinnehmen müssen".

Laut Fenprof gibt es derzeit etwa 12.000 "prekäre" Lehrer mit 10 oder mehr Dienstjahren und unzählige Lehrer, die "mehr als 46 Stunden pro Woche" arbeiten.

Heute werden sich Lehrer und Erzieher um 15:00 Uhr im Centro Cultural de Belém versammeln, wo die portugiesische Präsidentschaft des Rates der Europäischen Union ihren Sitz hat.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.