Almeida-Rat warnt vor "Nonkonformität" an der Grenze zu Spanien

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Norden · 28-04-2021 16:42:00 · 0 Kommentare

Der Bürgermeister von Almeida hat die Tatsache, dass an der Grenze zwischen Spanien und Frankreich die Bewegung der Bevölkerung innerhalb einer Entfernung von 30 Kilometern erlaubt ist, als "Nonkonformität" betrachtet, während dies in Portugal nicht der Fall ist

"Ich habe die Regierung und den Minister für Innere Verwaltung über dieses Problem informiert, das meiner Meinung nach eine Nichtkonformität und eine Ungleichbehandlung zwischen den Ländern der Europäischen Union darstellt", sagte António José Machado am 28. April der Nachrichtenagentur Lusa.

Laut dem Bürgermeister von Almeida, wo sich die Grenze Vilar Formoso-Fuentes de Oñoro befindet, betrachten die Länder an der spanischen und französischen Grenze "die Grenzzone, die grenzüberschreitende Zone, mit 30 Kilometern Durchlässigkeit" und an der Grenze zwischen Portugal und Spanien "wurde diese Maßnahme nicht angewandt".

"Ich denke, es ist eine Maßnahme, die ein Problem minimiert, das seit Oktober letzten Jahres besteht, mit der Grenzschließung, die in Kastilien und León gemacht wurde, und die berüchtigt war. Wir haben seit Oktober keine Bewegung von Menschen und [Nachfrage] in unseren Einrichtungen", rechtfertigte er.

Der Bürgermeister war der Meinung, dass, wenn die Grenze geschlossen bleibt, die Anwendung einer Maßnahme, die die Bewegung der Bevölkerung in einem Bereich von 30 Kilometern erlaubt, "weniger schlimm ist" als die "Nichtöffnung" der Grenze.

Nach Meinung von António José Machado "war es eine Maßnahme, die die sehr großen Auswirkungen" der Grenzschließung minimierte, da die Einrichtungen "seit Oktober keine Besucher mehr hatten".

In einer Anfrage an den Minister für Innere Verwaltung fragten sie "nach der Möglichkeit der Anwendung einer Ausnahmeregelung für die Freizügigkeit der ansässigen Bevölkerung innerhalb eines 30-Kilometer-Umkreises nahe der Landgrenze zwischen Portugal und Spanien".

Die Grenzen zu Spanien sind seit dem 31. Januar aufgrund der Covid-19-Pandemie geschlossen, wobei der Verkehr zwischen den beiden Ländern nur an den 18 autorisierten Übergangsstellen (PPA) erlaubt ist.

Der Verkehr zwischen Portugal und Spanien ist an den 18 PPA auf den internationalen Güterverkehr, Grenzgänger und Saisonarbeiter sowie Rettungsfahrzeuge und Rettungsdienste beschränkt.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.