Regierung von Madeira erwartet Bevölkerungsrückgang im Vergleich zur Volkszählung 2011

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Inseln · 05-05-2021 18:00:00 · 0 Kommentare

Die Regierung von Madeira schätzt einen Rückgang der Wohnbevölkerung im Vergleich zu 2011, wenn 94,5 Prozent der Haushalte für die Volkszählung 2021 registriert sind, was etwa 240.000 Menschen entspricht, gab die Exekutive am 4. Mai bekannt.

"Bis heute wurden etwa 240.000 Madeirer bei der Volkszählung registriert", so die Information des Vizepräsidiums der regionalen Exekutive.

Laut der Regionalregierung, obwohl "es verfrüht ist, eine Bewertung der endgültigen Wohnbevölkerung vorzunehmen, und nicht vollständig den Prozentsatz der zu registrierenden Unterkünfte zu kennen, die von Familien bewohnt werden oder nicht, wird ein Rückgang der Wohnbevölkerung in der Region im Vergleich zur Volkszählung 2011 geschätzt.

Das Vizepräsidium der madeirensischen Exekutive gibt an, dass am 4. Mai "nur noch die Daten von 7.660 Unterkünften im Rahmen der Volkszählung 2021 zu erfassen waren, was 5,5 Prozent der Gesamtzahl der Unterkünfte in der Autonomen Region Madeira entspricht.

Die von der Regionaldirektion für Statistik von Madeira gesammelten Daten "zeigen, dass die fristgerechte Beantwortung - d.h. zwischen dem 19. April und dem 3. Mai - 94,5 Prozent der ca. 140.000 existierenden Wohnungen abdeckte" auf dem Archipel.

Basierend auf der vom Nationalen Institut für Statistik (INE) registrierten Situation, ist Madeira "die Region des Landes mit dem höchsten Prozentsatz an registrierten Unterkünften, mit einem positiven Unterschied von über fünf Prozentpunkten in Bezug auf den nationalen Durchschnitt.

In der Mitteilung hebt die Inselregierung die "unübertroffene Mitarbeit" der Bevölkerung hervor und weist darauf hin, dass die Anzahl der Wohnungen, die noch zu zählen sind, weniger als 5 Prozent beträgt und der Prozess "in den Gemeinden Porto Moniz, Calheta, São Vicente und Porto Santo praktisch abgeschlossen ist".

Die eingegangenen Antworten ergaben sich aus der Online-Ausfüllung von 89 Prozent der Haushalte, 6 Prozent durch direkte Befragung des Zählers und 4 Prozent in den Pfarrgemeinden, wobei es sich um "Rest"-Antworten per Telefon oder Papier handelte.

Die Regionaldirektion für Statistik erinnert auch daran, dass "die Operation nur statistischen Zwecken dient und nicht zu einem Abgleich mit dem Finanzamt, der Sozialversicherung oder anderen Stellen führt".

"Alle gemeldeten Informationen sind vertraulich und führen nicht zum Verlust von Leistungen im Einzelfall", heißt es.

Die Regionalregierung weist darauf hin, dass die Daten, die im Rahmen dieses Prozesses, der Volkszählungen 2021, erhoben werden, "zwischen Ende Juli und Anfang August bekannt sein werden, in einer gleichzeitigen Offenlegung der statistischen Behörden, die an der Operation beteiligt sind, INE und regionale statistische Dienste von Madeira und den Azoren."



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.