Etwa 1.300 Krankenschwestern verließen das Land während der Pandemie

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Gesundheit & Umwelt · 09-05-2021 10:00:00 · 0 Kommentare

Die Independent Union of All United Nurses (SITEU) hat die mangelnde Wertschätzung der Krankenschwestern durch die Regierung hervorgehoben, die dazu führte, dass etwa 1.300 Fachkräfte während der Covid-19-Pandemie das Land verließen.

Die Beschwerde erfolgt in einem offenen Brief dieser Anfang 2020 gegründeten Gewerkschaft an die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen.

"Im Moment gibt es mehr als 1.800 Krankenschwestern mit Verträgen für eine bestimmte Zeit, um der Covid-19-Pandemie zu begegnen, die keine Verlängerung ihrer Verträge gesehen haben oder sehen werden. Dieser Mangel an Anerkennung und Wertschätzung unserer Arbeit fördert den Exodus, und in der Mitte der Pandemie sind etwa 1.300 Krankenschwestern ausgewandert", betont SITEU.

Laut der Gewerkschaft stellen diese Fachkräfte in einer prekären Situation den täglichen Bedarf des Nationalen Gesundheitsdienstes (SNS) sicher, der ein Verhältnis von Krankenschwestern hat, das unter dem Durchschnitt der OECD-Länder (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) liegt

"In Portugal liegt das Verhältnis von Krankenschwestern/Einwohnern im SNS bei 6,9/1.000 Einwohnern, im Vergleich zu den OECD-Ländern, die 9,3/1.000 betragen", so SITEU in dem offenen Brief, der die "tiefe Besorgnis, Empörung und Unzufriedenheit mit der portugiesischen Politik für den NHS" zum Ausdruck bringen soll.

Die Gewerkschaft warnte auch vor einer "brutalen Desinvestition der portugiesischen Regierung in die öffentlichen Gesundheitseinrichtungen" und verwies auf die Beispiele der mangelnden Instandhaltung von Gebäuden, der Nichterneuerung von Ausrüstung für die Patientenversorgung und der Arbeitspolitik.

"Wir haben in den letzten 15 Jahren eine brutale Zunahme privater Gesundheitseinrichtungen erlebt, die auf Kosten der öffentlichen Finanzierung überleben. Die Gesundheit ist zu einem Millionengeschäft geworden, das dieses Geschäftsgefüge und folglich private Wirtschaftsgruppen bereichert", sagte SITEU.

In Bezug auf die Löhne war die Gewerkschaftsstruktur der Ansicht, dass trotz der Verhandlung einer Erhöhung, die im Staatshaushalt 2018 vorgesehen war, im Mai 2021 die "meisten SNS-Institutionen die Punkte nicht individuell an jede Fachkraft kommuniziert haben und nicht mit der Gehaltsaktualisierung von mehr als etwa 50 Prozent der Krankenschwestern und -pfleger fortgefahren sind".

Das bedeutet, dass laut der Gewerkschaft Krankenschwestern mit 22 Berufsjahren in der ersten Vergütungsposition unter gleichen Umständen wie eine neu graduierte Kollegin sind.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.