Projekt für Algarve Marine Park heute an die Regierung übergeben

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Algarve, Gesundheit & Umwelt · 09-05-2021 14:07:00 · 0 Kommentare

Der endgültige Vorschlag für die Schaffung eines Meeresparks an der Algarve wurde von der Stiftung Oceano Azul (FOA) und dem Zentrum für Meereswissenschaften (CCMAR-UAlg) an die Minister für Umwelt und Meer übergeben.

Das Projekt des Meeres-Naturparks von Recife do Algarve - Pedra do Valado (PNMRA) wurde in den letzten drei Jahren von 70 Einrichtungen entwickelt und sieht die Schaffung einer Co-Management-Kommission mit zentralen und lokalen Einrichtungen in einem Proximity-Management-Modell vor.

Die Erwartung in Bezug auf die Reaktion der Regierung ist "sehr hoch", vermutet der Geschäftsführer der FOA Emanuel Gonçalves, da "es noch nie einen Prozess gab, der auf diese Weise durchgeführt wurde".

"Die grundlegende Arbeit der umfangreichen Konsultationen und der technischen und wissenschaftlichen Unterstützung, die oft scheitert, ist getan, die Regierung wird sich das ansehen müssen, analysieren, was vorgeschlagen wird und ihre Entscheidungen treffen, aber wir haben eine große Erwartung", sagte Emanuel Gonçalves der Nachrichtenagentur Lusa.

Die Absicht ist es, ein Gebiet zu schützen, das als Pedra do Valado bekannt ist, an der Küste von Albufeira, Lagoa und Silves, das sich über sieben Seemeilen (etwa 12 Kilometer) erstreckt und das größte küstennahe Felsenriff Portugals hat, in dem etwa 800 Meeresarten existieren.

Das PNMRA-Projekt zielt darauf ab, ein Gebiet mit einer Gesamtfläche von 156,4 Quadratkilometern (km2) zwischen dem Leuchtturm von Alfanzina (im Westen) und dem Yachthafen von Albufeira (im Osten) zu schaffen, das in mehrere Parzellen aufgeteilt ist, darunter ein Gebiet von vier Quadratkilometern (2,6 Prozent), das vollständig geschützt ist und in dem keine Aktivitäten (extraktiv oder nicht-extraktiv) und auch keine Durchfahrt erlaubt sind, sondern nur die Genehmigung für wissenschaftliche Überwachung und Studien zur Bewertung des Parks.

Etwa 16,5 km2 (10,6 Prozent) sind für ein teilweises Schutzgebiet reserviert, in dem extraktive Aktivitäten (wie kommerzielle und Freizeitfischerei) nicht erlaubt sind, aber nachhaltige und ordnungsgemäß regulierte nicht-extraktive Aktivitäten wie Tauchen, Ausflüge, nicht-motorisierter Wassersport, Schifffahrt oder Walbeobachtung stattfinden können.

Für ein ergänzendes Schutzgebiet ist ein Bereich von 55,4 km2 (35,4 Prozent) vorgesehen, zu dem Schiffe bis zu einer Länge von neun Metern nach von der Co-Management-Kommission festzulegenden Kriterien Zugang haben werden, und ein weiterer mit 80,5 km2 (5,5 Prozent), der von Küstenschiffen genutzt werden darf.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.