Wir stellen uns vor, wie wir die Autos unserer Träume kaufen, die teuerste Uhr, den Schmuck, die Designermöbel, die Kreuzfahrten, von denen wir bisher nur geträumt haben, oder Reisen um die Welt, weil es noch so viel zu sehen und zu entdecken gibt. Die Genugtuung, eine Wohltätigkeitsorganisation zu beschenken, die verzweifelt nach Geld sucht, oder ein schickes Clubhaus und einen Fußballplatz für die Kinder, die auf einem Stück Dreck um die Ecke Fußball spielen.

Dann bleiben noch die Häuser, die Häuser, die Häuser in verschiedenen Ländern - vielleicht eines für den Sommer in einem Hotspot, vielleicht eines irgendwo mit Schnee zum Skifahren, eines in der Stadt, eines am Meer, vielleicht eines, das man selbst entworfen hat, weil man einen Raum mit einer bestimmten Größe für den Flügel oder den Innen- und Außenpool (mein Favorit!) oder einen Aufzug in Industriegröße zwischen den Etagen haben möchte, einfach weil man es kann! Vielleicht kennen Sie ein Haus, das Sie jedes Mal im Vorbeifahren bewundern, und Sie träumen davon, mit einem Koffer voller Sachen vor der Tür zu stehen, um den jetzigen Besitzer dazu zu verleiten, jetzt, heute, auszusteigen.

Aber es wird unweigerlich Ihr Leben verändern, ob Sie es wollen oder nicht. Wie oft hört man die Leute sagen: "Oh, es wird mich nicht verändern, ich werde meinen Job behalten" - aber nach sechs Monaten werden Ihre alten Freunde zurücktreten, neue "Freunde" werden auftauchen, der Bankdirektor wird Sie mit einem Kaffee begrüßen und kennt schließlich sogar Ihren Namen, obwohl Sie schon seit Eselsjahren Kunde sind. Ihre Bedürfnisse werden sich ändern: Während Sie früher gerne auf dem Sofa gesessen haben, um einen Film zu sehen, brauchen Sie jetzt ein Heimkino mit Plüschsitzen für 20 Personen.

Aber wird irgendetwas davon ein echtes "Zuhause" sein? Sie werden zweifellos Orte sein, an denen man leben kann, an denen man sich mit Stil, Besitz oder Orten verwöhnen kann. Aber wird irgendetwas davon ein echtes Zuhause sein? Wenn wir ganz ehrlich zu uns selbst sind, brauchen wir nicht all die schicken Ausstattungen des Wohlstands.

Meiner Meinung nach brauche ich nicht zig Autos oder haufenweise Schmuck. All das macht ein Zuhause nicht zu einem "Zuhause". Ein Zuhause ist Komfort, Erinnerungen, ein Haufen Schuhe unter dem Bett. Ja, es ist schön, das beste Essen im Kühlschrank zu haben (noch schöner ist es, wenn jemand für einen kocht!), und der Komfort, sich nie wieder Sorgen um Geld zu machen. Aber je mehr Sie haben, desto mehr Sorgen werden Sie auch anhäufen - zum Beispiel, ob der Finanzberater Sie gut berät oder nur seine eigenen Taschen füllt?

Was ich damit sagen will, ist, dass wir vielleicht dankbar sein sollten für das, was wir haben, und dass wir unsere Träume realistisch halten sollten. Das Zuhause ist dort, wo die Hausschuhe stehen, sagt man, und dort, wo Ihre Fotos die Wände säumen, und Sie wissen, dass Ihre Sachen irgendwo im Haus sind, nicht am anderen Ende der Welt! Wir haben Freunde, die hier über 20 Jahre lang ein wunderschönes Ferienhaus hatten, und es war ein herrliches Haus - verstehen Sie mich nicht falsch - und sie kamen und blieben immer wieder für Monate, aber es fühlte sich nie wie ein Zuhause an.

Genießen Sie, was Sie haben, und halten Sie Ihre Erwartungen bescheiden - dann werden sie viel eher Wirklichkeit!