Ich dachte, Kompostierung sei ein komplizierter Prozess, bei dem man spezielle Zutaten zu Haufen von organischem Material hinzufügen muss, um gute Erde zu erhalten. Aber eigentlich ist es so einfach, dass Sie sich fragen werden, warum Sie es nicht schon früher versucht haben, um kostenlose Qualitätserde zu bekommen.

Wenn Sie noch keinen Komposthaufen haben und dachten, in der Hitze Portugals sei ein Haufen verrottendes Material, das Fliegen und Ratten anlockt - das Letzte, was Sie brauchen - denken Sie noch einmal nach und lesen Sie weiter.

Als Erstes brauchen Sie einen sonnigen Platz - vielleicht einen Bereich, in dem sowieso nichts wächst - und ein Gefäß, in dem Sie anfangen können. Graben Sie ein kleines Loch in der Mitte Ihres Platzes und legen Sie die gerettete Erde zur Seite.

Sie können eine richtige Komposttonne kaufen oder einen Bereich mit schattigem Material abstecken oder sogar Plastiksäcke zu Folien ausbreiten, in denen Sie einige aufrechte Pfähle befestigen, um dem Ganzen die Form einer "Wanne" zu geben; die Größe bleibt Ihnen überlassen.Sie können auch eine große Wanne, einen Eimer oder eine Reihe davon verwenden, aber stellen Sie sicher, dass sie Löcher im Boden haben oder völlig offen sind. Für die untere Schicht werden Stöcke und dicke faserige Stängel empfohlen, die die Belüftung am Boden verbessern.

Der nächste Schritt: Material für die Kompostierung. Für die Kompostierung benötigen Sie zwei Arten von Material, "grünes" und "braunes", in einem Verhältnis von 4:1 - 4 Teile Braunes zu 1 Teil Grünes. "Grünes" enthält viel Stickstoff und ist normalerweise feucht, also kann es sich um Grasschnitt, Schalen und Abfälle von Obst und Gemüse, sogar Kaffeesatz und Tüten handeln. Nehmen Sie sich die Zeit, alles in kleinere Stücke zu schneiden, da dies die Zersetzung beschleunigt. Einige Dinge brauchen ewig, bis sie kompostiert sind - wie z. B. Avocadoschalen und -steine - also lassen Sie sie weg. Sogar Eierschalen können hinzugefügt werden, zerkleinern Sie sie einfach vorher. Wenn Sie nicht sofort genug Material haben, können Sie all diese Dinge in einer versiegelten Plastikbox aufbewahren und täglich hinzufügen, bis Sie genug haben.

Jetzt das "braune" Zeug - das ist alles trocken und enthält viel Kohlenstoff - Schläuche von Klopapierrollen und Küchenrollen, Eierkartons, Pappkartons - möglichst zerkleinert (gewachste Karten zersetzen sich nur langsam), kleine trockene Holzspäne, Papiertücher, trockene Blüten von Ihren Pflanzen.Wenn Sie Sträucher zurückgeschnitten haben, sollten Sie die Zweige nur an der Basis verwenden, da sie zu "holzig" sind, also entfernen Sie die Blätter und verwenden Sie sie, wenn sie trocken sind.

Jetzt müssen Sie nur noch alles in den Komposter schichten und mit der zuvor aufgesparten Erde auffüllen. Fügen Sie so viel Erde hinzu, dass alles bedeckt ist, damit es nicht stinkt, keine "Ungeziefer" angelockt werden und die Wärme erhalten bleibt - ein wichtiger Teil des Prozesses. Lehnen Sie sich zurück und warten Sie ab, und geben Sie nur ab und zu etwas Wasser hinzu. Nach einer Weile können Sie die oberste Erdschicht entfernen, das Innere umdrehen, was für mehr Luft sorgt, und den "Deckel" wieder aufsetzen, oder Sie können das Ganze einfach mit einer Gartengabel umdrehen und einen neuen Deckel aufsetzen. Am Ende haben Sie einen tollen neuen Kompost, den Sie um Ihre Obstbäume oder Pflanzen herum eingraben können.

Erfahrene Kompostierer werden Ihnen sagen, dass er gewendet werden sollte - oder auch nicht; es kann Monate oder Jahre dauern, bis er fertig ist; wenn er riecht - fügen Sie Blätter hinzu. Wenn er trocken ist - fügen Sie Wasser hinzu. Sie können Bier hinzufügen, um den Prozess zu beschleunigen (und vielleicht Geld verschwenden!). Sie können reifen Kompost zu neuem Kompost hinzufügen, um die Zersetzungsgeschwindigkeit zu beschleunigen. Sie können Maschendraht oder Paletten verwenden, alles umgraben oder aufhäufen und eine Saison lang verrotten lassen.

Das ist keine exakte Wissenschaft, aber man wird seine organischen Abfälle los. Das ist umweltfreundlich und spart Ihnen den Weg zur Mülltonne! Sie können sich dabei so viel oder so wenig Mühe geben, wie Sie möchten.