Aber jetzt sind Drohnen auch politische Waffen, und es wird noch schlimmer werden.

Vor zwei Wochen flogen drei Quadrocopter in die stark befestigte "Grüne Zone" in Bagdad, um das Haus des irakischen Premierministers Mustafa al-Kadhimi anzugreifen, der im vergangenen Monat die Parlamentswahlen gewonnen hat und an der Bildung einer neuen Koalitionsregierung arbeitet (normalerweise ein monatelanges Gefeilsche im Irak).

Zwei der Drohnen wurden abgeschossen, aber die dritte warf Sprengstoff ab, der die Eingangstür von Kadhimi sprengte, mindestens fünf Wachleute verwundete und den Premierminister am Handgelenk verletzte. Wäre er gestorben, wäre er der erste hochrangige Politiker gewesen, der durch eine Drohne getötet wurde, aber diese Ehre wird jemand anderem zuteil werden müssen. Wir werden wahrscheinlich nicht allzu lange warten müssen.

Kleine Quadcopter-Drohnen wurden erstmals vom "Islamischen Staat" während der Belagerung von Mosul im Jahr 2017 eingesetzt, und der Hauptschauplatz ist immer noch der Irak. Im März wurde auf einem Dach im Zentrum von Bagdad eine Drohne mit einer 2-Kilo-Munition gefunden, im Juli wurde eine weitere in der Nähe aufgedeckt, nachdem sie abgestürzt war, und später im selben Monat schossen US-Streitkräfte einen Quadcopter mit Sprengstoff über der US-Botschaft ab.

Seit mehr als einem Jahrzehnt töten millionenschwere Langstrecken-Drohnen Menschen aus der Ferne, aber es handelt sich dabei um große Fluggeräte, die große Explosionen verursachen und dicht besiedelte städtische Gebiete normalerweise meiden. Im vergangenen Jahr haben sie den Krieg gegen Armenien für Aserbaidschan gewonnen, was ihr erster entscheidender Einsatz in einem "konventionellen" Krieg war. Aber jetzt sehen wir etwas ganz anderes.

"Ich spreche nicht nur von großen unbemannten Plattformen in der Größe eines konventionellen Kampfjets, die wir sehen und mit normalen Luftverteidigungsmitteln bekämpfen können", erklärt General Mackenzie, "ich spreche von solchen, die man jetzt für 1.000 Dollar bei Costco kaufen kann."

Wenn Sie ein paar Leute haben, die gut darin sind, improvisierte Sprengsätze zu bauen (eine heutzutage ziemlich weit verbreitete Fähigkeit), dann kaufen Sie sich ein paar Drohnen, die groß genug sind, um jeweils zwei oder drei Kilo zu transportieren, und Sie können sofort ins Geschäft einsteigen.

Andernfalls müssen Sie durch Versuch und Irrtum herausfinden, wie Sie selbst "IEDs" herstellen können - und bedenken Sie, dass Fehler in der Regel tödlich sind. Aber das goldene Zeitalter der politischen Attentate, das ein Jahrhundert lang geschlafen hat, ist wahrscheinlich auf dem Weg zurück.

Natürlich kann man Quadcopter abschießen, aber sie sind kleine, sich schnell bewegende Ziele. Sie können in großer Zahl abgeschossen werden und sich bis zum letzten Moment der Entdeckung entziehen, indem sie sich inmitten des städtischen Durcheinanders niedrig halten. Wenn sie aktiv gesteuert werden, kann man das Signal stören, aber wenn sie einer vorprogrammierten Flugroute mit GPS folgen, gibt es kein Signal zum Stören.

Sie sind außerdem unauffindbar. Selbst wenn man die Stücke findet, nachdem das Ding explodiert ist, gibt es keine Markierungen auf den Teilen, die eine Rückverfolgung zu der Person ermöglichen, die sie gekauft hat.

Der Grund für die jüngsten Unruhen im Irak war, dass Khadhimis Partei bei den Wahlen im Oktober das Recht erhielt, die neue Regierung zu bilden, während die pro-iranischen Milizen zwei Drittel ihrer Sitze im Parlament verloren. Es war eine überraschend faire Wahl, aber die Milizen beklagten sich automatisch über das Ergebnis. (Sie lehnten sich sogar an Trumps Slogan an: "Stoppt den Diebstahl").

Am 5. November marschierten steinewerfende Milizanhänger auf die Grüne Zone, um zu protestieren. Die Polizei eröffnete das Feuer, Dutzende von Menschen wurden verletzt, und mindestens ein Demonstrant, vielleicht auch zwei, starben. Der Drohnenangriff auf Kadhimis Haus, das "sicher" in der Grünen Zone liegt, erfolgte nur zwei Tage später.

Es braucht nicht viel, um Menschen dazu zu bewegen, etwas zu tun, das so billig und (für den Angreifer) sicher ist. Selbst wenn der Anschlag fehlschlägt, werden die Behörden wahrscheinlich nicht in der Lage sein, den Täter zu finden. Warten Sie einfach einen Monat oder so und versuchen Sie es dann noch einmal aus einer anderen Richtung mit anderen Geschwindigkeiten und Höhen.

Es ist unvermeidlich, dass sich diese Technik schnell weit über den Irak hinaus verbreitet und dass Politiker und andere prominente Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in jedem Land, auch in den gut geführten, dafür anfällig sind. Sie werden mehr Sicherheit benötigen als bisher, vielleicht viel mehr, und selbst das wird ihre Sicherheit nicht garantieren.

Und es könnte noch einen weiteren Schritt in diesem Tanz geben. Normalerweise ist es keine gute Idee, wenn eine Killerdrohne in direktem Funkkontakt mit der Person steht, die sie startet, aber wenn diese Person Zugang zu einer Gesichtserkennungssoftware hat, könnte es möglich sein, Fernangriffe auf einzelne Personen im Freien mit relativ geringen "Kollateralschäden" durchzuführen. Ist nichts sicher?

Nein, natürlich nicht. Das war es eigentlich nie. Könige brauchten Vorkoster, um nicht vergiftet zu werden; Präsidenten und Premierminister brauchen nur eine andere Art von Schutz.