Seetang aus Peniche wirksame Krebsbehandlung

in Nachrichten · 31-10-2020 10:00:00 · 0 Kommentare

Die Rotalge "Sphaerococcus coronopifolius" von der Küste von Peniche verfügt über Verbindungen mit Antitumorwirkung, die zur Entwicklung neuer Medikamente beitragen oder die Wirkung vorhandener Krebsbekämpfungsmittel verstärken können, teilten Forscher mit.

"Wir konnten herausfinden, dass zwei der sieben untersuchten Moleküle das Wachstum von Tumorsphären hemmen können, also haben wir dies weiter untersucht, bis wir ein mögliches Medikament gefunden haben", erklärte Lusa Celso, Alves, Forscherin am MARE- Politécnico de Leiria, die die Forschung leitete. Die Inhaltsstoffe dieser Meeresalgen "könnten auch das Potenzial haben, in Verbindung mit aktuellen Therapien eingesetzt zu werden und die Wirkung bestehender Medikamente zu verstärken", fügte er hinzu.

Das Forscherteam, dem Biologen, Biochemiker, Chemiker und Pharmazeuten angehören, untersuchte 27 Makroalgen vor der Küste von Peniche im Bezirk Leiria, bis sie in der Lage waren, "die für das Antitumor-Potenzial verantwortlichen Verbindungen zu isolieren und zu erkennen, welche Art von Wirkung sie auslösen", sagte Celso Alves.

Sphaerococcus coronopifolius' hat sich als die Meeresalge mit dem höchsten Antitumor-Potenzial erwiesen, wenn sie an menschlichen Zelllinien getestet wird, die von Leberkrebs und Darmkrebs stammen. Während des vierjährigen Projekts gelang es den Forschern, Verbindungen zu entdecken, die das Wachstum von Tumorzellen hemmen können, nachdem sie sieben Moleküle isoliert hatten, von denen zwei neue Moleküle marinen Ursprungs den Wissenschaftlern unbekannt waren.

Darüber hinaus wurde die Studie von Eurico Serrano, Carlos Rodrigues, Maria Alpoim (Universität Coimbra), Luís Botana (Universität Santiago de Compostela), Susete Pinteus, Helena Gaspar, Joana Silva und Rui Pedrosa (Politécnico de Leiria) im April in der wissenschaftlichen Zeitschrift "Biomedicine & Pharmacotherapy" veröffentlicht und wird am Dienstag auf dem Science Meeting 2020 vorgestellt.

Die Studie umfasste eine breitere Forschung, rund 174.000 Euro wurden von der Stiftung für Wissenschaft und Technologie ("Red2Discovery") und zwei Millionen Euro vom Gemeinschaftsprogramm Compete ("POINT4PAC") finanziert. Die erste Phase der Arbeiten wurde abgeschlossen, und die erzielten Ergebnisse "eröffneten" neue Forschungsmöglichkeiten, um das wahre therapeutische Potenzial dieser Verbindungen in diesem Bereich weiter zu bewerten und zu verstehen. Das Team bewarb sich erneut für das Projekt um neue Finanzierungsquellen, um das Studium fortzusetzen, um "das Ergebnis in komplexeren Modellen unter Verwendung verschiedener Arten von Tumorzellen und -geweben zu validieren und um die effektive Antitumorwirkung zu verstehen".


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.