Covid-19: Portugal Update 4. November

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 04-11-2020 17:57:00 · 0 Kommentare

Portugal hat heute 7.497 neue Fälle von Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert, den höchsten Tageswert seit Beginn der Pandemie, und 59 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19, so das epidemiologische Bulletin des Board -General for Health (DGS).

Dem Bulletin zufolge umfasst die Zahl der neuen Fälle die Summe von 3.570 Fällen, die sich aus der seit dem 30. Oktober eingetretenen Verzögerung der Laborberichte, hauptsächlich von einem Labor in der Nordregion, ergibt.

Seit Beginn der Pandemie hat Portugal insgesamt 156.940 bestätigte Fälle von Infektion mit dem neuen Coronavirus und 2.694 Todesfälle verzeichnet.

Von den 59 Todesfällen, auch die höchste tägliche Zahl seit Beginn der Pandemie, ereigneten sich 34 im Norden, 18 in Lissabon und Vale do Tejo, fünf im Zentrum und zwei im Alentejo.

Was die Krankenhausaufenthalte betrifft, so liegt die Zahl der hospitalisierten Personen bei 2.337 (12 weniger als am Dienstag) und davon befinden sich 325 (fünf weitere) auf Intensivstationen.

Die DGS zählt auch 65.300 aktive Fälle, 5.081 mehr als in den letzten 24 Stunden, ein Zeitraum, in dem sich 2.357 Patienten erholten, insgesamt 88.946 seit Beginn der Pandemie.

Die Region Nord verzeichnet nach wie vor die höchste Zahl täglicher Neuinfektionen: Seit Beginn der Pandemie wurden heute mehr als 5.183 Fälle registriert, insgesamt 72.875, und 1.206 Tote.

In der Region Lissabon und im Tejo-Tal wurden 1.560 neue Infektionsfälle gemeldet, wobei 63.250 Fälle und 1.057 Todesfälle auf die Region entfielen.

In der Region Centro wurden 518 neue Fälle registriert, insgesamt 13.860 Infektionen und 333 Todesfälle.

Im Alentejo wurden 120 neue Infektionsfälle registriert, insgesamt 3.031, mit insgesamt 53 Todesfällen seit Beginn der Pandemie.

Die Region Algarve hat heute 81 weitere Infektionsfälle gemeldet, insgesamt 3.032 Fälle und 29 Todesfälle seit Beginn der Pandemie.

In der Autonomen Region der Azoren wurden in den letzten 24 Stunden neun weitere Fälle registriert, mit insgesamt 388 festgestellten Infektionen und 15 Todesfällen seit Beginn der Pandemie.

Auf Madeira wurden in den letzten 24 Stunden 26 neue Fälle registriert, was 504 Infektionen und bisher einen Todesfall ausmachte.

Die bestätigten Fälle verteilen sich auf alle Altersgruppen, wobei die höchste Zahl der Infektionen im Alter zwischen 20 und 59 Jahren zu verzeichnen ist.

Insgesamt hat das neue Coronavirus in Portugal bereits mindestens 71.223 Männer und 85.707 Frauen befallen, so die gemeldeten Fälle.

Von den Gesamttodesfällen waren 1.376 Männer und 1.318 Frauen.

Die größte Zahl der Todesfälle konzentriert sich nach wie vor auf Menschen über 80 Jahre.

Nach Angaben der Generaldirektion der Gesundheit werden die Daten nach Gemeinden im Laufe dieser Woche nach der Neuformulierung der Indikatoren im Zusammenhang mit neuen Fällen von Covid-19 aktualisiert.

Die Anwendung von Kontrollmaßnahmen basiert auf der kumulativen Inzidenz über 14 Tage, die der Zahl der neuen Fälle in den letzten 14 Tagen pro 100 Tausend Einwohner entspricht.

"Es ist beabsichtigt, dass dies die wichtigste Metrik ist, die bei der Risikobewertung jeder Gemeinde verwendet wird, damit die Bürger die Entwicklung der Pandemie in den Gemeinden verfolgen können", erklärt der DGS in einer Fußnote zum Bulletin.

Der teilweise Lockdown trat heute in 121 Gemeinden auf dem portugiesischen Festland in Kraft, in denen "ein hohes Risiko der Übertragung von Covid-19" besteht, mit der Pflicht, zu Hause zu bleiben, mit Ausnahme genehmigter Reisen, wie Einkaufen, Arbeit, Bildung und körperliche Betätigung.

Zusätzlich zu den spezifischen Maßnahmen für diese Gemeinden verlängert die in Diário da República veröffentlichte Entschließung des Ministerrats die Erklärung einer Katastrophensituation auf dem gesamten kontinentalen Staatsgebiet bis 23:59 Uhr am 19. November.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.