Ein praktischer Ansatz

By Daisy Sampson, in Unternehmen · 06-11-2020 01:00:00 · 0 Kommentare

Die Carvoeiro Clube Group, die einen reichen Erfahrungsschatz aus der Tourismusbranche, ein Auge für Chancen und ein Team engagierter Mitarbeiter vereint, hat es der Carvoeiro Clube Group ermöglicht, von einer Stärke zur nächsten zu gelangen.

Unter der Leitung der geschäftsführenden Gesellschafter Andreas A. Stocker und Erik de Vlieger sowie der CEO Patricia Bürer konnte die Gruppe in den letzten Jahren von ihrem traditionellen Ferienvermietungs-, Immobilienverwaltungs- und Tourismusmodell in zahlreiche verschiedene Bereiche expandieren.

Patricia Bürer sagte gegenüber The Portugal News: "Andy und ich arbeiten seit 29 Jahren in der Tourismusbranche mit unserer eigenen internationalen Gruppe zusammen, die Immobilien auf der ganzen Welt in Ägypten, der Türkei, Spanien, Frankreich, Mauritius, der Schweiz und an vielen anderen Orten besitzt. Im Jahr 1996 beschlossen wir, uns mit der Carvoeiro Clube Group auf Portugal zu konzentrieren.

"Die Umstrukturierung des Unternehmens erfolgte dann 2015, als Erik von einem stillen Teilhaber zu einem 50-prozentigen Anteilseigner des Unternehmens wechselte".

Von diesem Zeitpunkt an begann das Unternehmen zu diversifizieren und erheblich zu investieren, zunächst mit dem Familienresort Quinta do Paraíso in Carvoeiro, bei dem die Gruppe mit Arnold Aarssen vom Studio Arte zusammenarbeitete, um die Rezeption, die Bar und den Veranstaltungsraum des Resorts in seinem berühmten Stil umzugestalten.

"Es ist uns gelungen, Quinta do Paraíso zu einem sehr beliebten Ort für Hochzeiten und Veranstaltungen zu entwickeln und unser Geschäft mit Immobilien zur Ferienvermietung fortzusetzen. Unsere gemütliche Trattoria Oliveira, die sich im Resort befindet, ist täglich zum Frühstück und Abendessen geöffnet, und Küchenchef Vitor hat ein herrliches Wintermenü sowie Pizza, Pasta und andere Gerichte kreiert", sagte Patricia.

Diese Diversifizierung kam mit der Übernahme der Leitung des Carvoeiro Clube de Tenís im Jahr 2016 weiter voran. 2016 folgte der Kauf des Grundstücks und die Übernahme des Projekts des künftigen Dorfes Quinta do Algarvio, das im April 2019 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.

"Es waren ein paar sehr arbeitsreiche Jahre für die Gruppe", sagte Particia, "aber was das Ganze möglich gemacht hat, war der praktische Ansatz des gesamten Teams.

"Alle arbeiten als Team zusammen, um die besten Ergebnisse zu erzielen; von unserem Chief Operations Officer Paulo de Carvalho bis hin zu mir und den geschäftsführenden Partnern tun wir alle gerne alles, was nötig ist, besonders in diesen Zeiten des Coronavirus".

Das gesamte Team versteht, wie wichtig es ist, an einem Strang zu ziehen, und Sie werden die leitenden Mitglieder des Teams nicht in einem Büro versteckt finden, sondern stattdessen helfen sie immer bei allem mit.

"Wenn Hilfe bei der Wäscherei benötigt wird, dann gehe ich", sagte Patricia, und als es um den Start des Dorfes Quinta do Algarvio ging, "waren alle da, um das Projekt zu beenden, wobei Andy sogar Bilder aufhängte und Möbel zusammenbaute, um sicherzustellen, dass es rechtzeitig fertig wurde".

Im Juli 2018 eröffnete die Gruppe dann das Vale do Milho Village Resort, und während dieses Jahr für den Sektor eine Herausforderung war, sieht Patricia eine glänzende Zukunft vor sich.

"Wir verkaufen immer noch und blicken sehr positiv in die Zukunft. Wir alle waren in diesem Jahr so stolz auf das Team. Während wir normalerweise mit etwa 200 Mitarbeitern arbeiten, waren es in diesem Jahr nur 130, die es schafften, alle Ressorts zu bedienen, die von der zweiten Augustwoche bis zur zweiten Septemberwoche voll besetzt waren.

"Eines Tages wird diese Situation unter Kontrolle sein, und in der Zwischenzeit müssen wir alle besonders darauf achten, nicht nur uns selbst, sondern auch unsere Familien, unsere Kollegen und natürlich die Algarve als Ganzes zu schützen, da der Tourismus ein so integraler Bestandteil der lokalen Wirtschaft ist.

Patricia fuhr fort: "Es besteht die Möglichkeit, dass 2021 ein gutes Jahr für den Tourismus wird, da viele Menschen in diesem Jahr keinen Urlaub machen konnten, und wir haben auch alle Umbuchungen für das kommende Jahr für diejenigen, die nicht kommen konnten".

Und mit Blick auf die Zukunft ist die Gruppe immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten: "Wir haben treue Kunden, die gerne kommen und in allen unseren Resorts übernachten möchten, aber was wir uns für die Zukunft als Ergänzung wünschen, wäre ein Boutique-Hotel in der näheren Umgebung. Es würde gut zu unserem Portfolio passen und auch unseren Kunden etwas Neues bieten, das sie genießen können".

In der Zwischenzeit entwickelt Erik derzeit das Atrium, ein Wahrzeichen von Lagoa, das in Zukunft als Tourismus-Apartments in die Gruppe aufgenommen werden könnte: "Wir sind immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, und wenn sowohl Andy, ich selbst und Erik alle zustimmen, dann werden diese Projekte Teil der Gruppe.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.