"Keine Angst" vor dem Covid-19-Impfstoff.

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 05-12-2020 18:00:00 · 0 Kommentare

Der Forscher João Gonçalves hat die Bevölkerung dazu aufgerufen, keine Angst vor möglichen Nebenwirkungen des Covid-19-Impfstoffs zu haben, da das Immunsystem gegen den Impfstoff "kämpft und aufgeklärt wird".

Auf die Frage, ob die durch den Impfstoff hervorgerufene Immunität Sicherheitsprobleme habe, sagte der Forscher, die verfügbaren Informationen besagen, dass "all jene Gleichungen", die als mögliche Nebenwirkungen von Impfstoffen angeführt wurden, nicht auftreten.

"Es deutet alles darauf hin, dass die verfügbaren Daten für alle uns vorliegenden Impfstoffe nur darauf hindeuten, dass es sich bei den Nebenwirkungen um die Nebenwirkungen einer Stimulation des Immunsystems handelt. Also, noch ein Ratschlag für die Menschen zu Hause: Habt keine Angst, denn die Immunität wird keine völlig fremden Nebenwirkungen in eurem Leben hervorrufen", betonte er bei dem Treffen, bei dem Experten eine Bestandsaufnahme der Maßnahmen zur Bekämpfung von Covid-19 vornehmen und sich ansehen, wie sich die Krankheit im Land entwickelt.

Für den Forscher muss die Immunität weiterhin bewertet werden, sobald der Impfstoff auf dem Markt ist.

João Gonçalves forderte die Teilnehmer auch auf, sich nicht davor zu fürchten, wie schnell der Impfstoff erreicht wurde, denn "alle notwendigen Etappen bei der Entwicklung von Impfstoffen" seien abgeschlossen.

So argumentierte er: "Die Überwachung ist wichtig, und Infarmed wird sicherlich eine Anleitung dafür haben, aber die Überwachung dieser Immunität und der Resistenz, die wir gegen die Impfstoffe haben werden, wird sehr wichtig sein".

Kurz gesagt, der Forscher sagte, dass alles, was über die Vorteile der Immunität gegen den Impfstoff bekannt ist, "die Risiken einer Nichtimpfung eindeutig überwiegen, wir werden ein geringeres Risiko für die Krankheit haben, wir werden einige Nebenwirkungen haben und wir werden eine Verringerung der Übertragung haben".

"Dies ist sicherlich sehr wichtig, und es wäre sehr schlecht für die Wissenschaft, sehr schlecht für die Menschheit, wenn wir nach acht Monaten schrecklicher und intensiver Arbeit aus gesellschaftlicher und forschungstechnischer Sicht nicht all diese Immunität hier gut etabliert haben könnten, die uns vor diesem Virus schützen kann", betonte er.

Hinsichtlich der Wirksamkeit der Impfstoffe warnte der Experte, dass "es möglicherweise von Mensch zu Mensch große Unterschiede geben wird".

Ebenso wird die Immunität des Impfstoffs von Person zu Person unterschiedlich sein. Im Alter zum Beispiel ist es wahrscheinlich, dass ältere Menschen eine geringere Immunität haben werden.

Angesichts der Tatsache, dass der Impfstoff nicht bei allen Menschen eine Immunität erzeugen wird und dass noch nicht bekannt ist, wann eine Gruppenimmunität entstehen wird, hinterlässt João Gonçalves eine Warnung: "Die Hausaufgaben sind noch nicht erledigt!"

In seiner Rede sagte António Roldão vom Institut für Experimentalbiologie und Technologie, dass es allein im 21. Jahrhundert etwa 20 Ausbrüche von Infektionskrankheiten gegeben habe.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.