Gewerkschaft weist auf Probleme beim Fernunterricht hin

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 03-02-2021 09:00:00 · 0 Kommentare

Die Nationale Lehrervereinigung (Fenprof) hat davor gewarnt, dass der Fernunterricht aufgrund der Covid-19-Pandemie wieder aufgenommen wird, ohne dass die Regierung die Probleme gelöst hat, die im letzten Schuljahr aufgetreten sind.

In einem offenen Brief an den Premierminister António Costa schreibt die Gewerkschaft, dass die Exekutive es versäumt hat, sich auf eine mögliche Rückkehr zum Fernstudium vorzubereiten, "trotz der Zeit, die vergangen ist und der Verpflichtungen, die er übernommen hat".

Unter den Beispielen dieser Verpflichtungen, die "immer wieder verschoben wurden", verweist Fenprof auf die Verteilung von Computern und die Schaffung von Bedingungen für den Zugang zum Breitband-Internet, für Schüler und Lehrer. "Offensichtlich stellte dies eine weitere ernsthafte Konditionierung des Rechts der Schüler auf Chancengleichheit beim Zugang zur Bildung und eine Untergrabung der Rechte der Lehrer auf die" Werkzeuge "für ihre berufliche Praxis dar", betonen sie. Im Gegensatz zu dieser mangelnden Vorbereitung auf die Vormundschaft, fahren sie fort, bereiteten die Schulen schon vor Beginn des 1. Semesters, im September, Notfallpläne vor, in denen sie verschiedene Szenarien des Betriebsregimes vorsahen, einschließlich des Fernunterrichts.

Allerdings entwarfen die Schulen diese Pläne in der Annahme, dass das Bildungsministerium bestimmte Bedingungen sicherstellen würde, die es erlauben würden, einige der Probleme zu überwinden, die auftraten, als der generalisierte Fernunterricht im März eingeführt wurde, um die Covid-19-Pandemie einzudämmen, und laut Fenprof ist dies nicht geschehen. "In diesem Kontext der Abwertung der öffentlichen Schule, mit unverhohlener Verantwortung des Bildungsministeriums und der Regierung, wird es wichtig, die Kapazitäten der Schulen zu verstehen, um digitale Werkzeuge, Fernunterricht, die Übertragung von Live-Klassen, die Aufnahme von Klassen und spätere Verfügbarkeit zu nutzen ", fragt die Gewerkschaftsstruktur.

Neben den Problemen, die dem Lehr-Lern-Prozess innewohnen, verweist Fenprof auch auf Fragen, die mit den Arbeitsbedingungen der Lehrer unter diesem Regime zusammenhängen, wie z.B. die Verfügbarkeit von Geräten, die Intensivierung und Deregulierung der Arbeitszeit und die Verschlechterung der Überlastung. Auf dieser Ebene wird gefordert, die Arbeitszeiten zu respektieren, die Anzahl der Sitzungen nicht zu erhöhen, "um die vom Bildungsadministrationsapparat installierte Bürokratie zu vervielfachen", und die Stunden der nicht unterrichtenden Komponente beizubehalten.

Auf der anderen Seite verweisen die Lehrervertreter auch auf die Risiken für den Unterricht in der digitalen Welt, wie "Mobbing" und "moralische Belästigung", die Zunahme von "professionellem Stress" und die fehlenden Fähigkeiten, in diesem Regime zu arbeiten, sowohl für Lehrer als auch für Schüler selbst.

Am Dienstag wird sich Fenprof mit dem Bildungsministerium treffen, an das sie diese Bedenken direkt richten wird. In einer Erklärung sagte die Gewerkschaftsstruktur, dass sie konkrete Fragen auf den Tisch legen wird, wie die Unterstützung von Lehrern mit Kindern unter 12 Jahren, die Telearbeit leisten, die Gewährleistung von Bedingungen für die Ausübung von Telearbeit, die Impfung von Lehrern, die vor Ort bleiben und die meisten Fachleute bis zum Ende der 2. Bei dem Treffen wird Fenprof auch seine Position zu drei Projekten von Diplomen, die es von der Vormundschaft erhalten hat, vorstellen, die sich auf die Professionalisierung von Lehrern, die kontinuierliche Weiterbildung im Rahmen der Digitalen Schule und außergewöhnliche Maßnahmen im Zusammenhang mit der Pandemie des Covid-19 beziehen.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.