Räumungsfrist rückt näher

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Immobilien, Renaturierung, Erneuerbare, Haus & Garten · 19-02-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Es bleibt nur noch ein Monat, um die Säuberung der Waldgebiete, auch um die Häuser herum, sicherzustellen. Die Frist bis zum 15. März bleibt trotz der allgemeinen Sperrung wegen Covid-19 unverändert, trotz der Forderungen nach einer Verlängerung.

Laut dem Staatshaushaltsgesetz für 2021 sollen die Arbeiten zur Umsetzung des Managements gegen Brände, bestehend aus einem 50-Meter-Streifen um Häuser und andere Gebäude und einem 100-Meter-Begrenzungsstreifen um Bevölkerungszentren, Parkplätze, Camping- und Industriegebiete, "bis zum 15. März abgeschlossen sein".

Die Nachrichtenagentur Lusa fragte das Ministerium für Innere Verwaltung nach der Möglichkeit, die Frist für die Räumung der Waldflächen zu verlängern, da die wegen der Covid-19-Pandemie verhängte Sperre im Monat März andauern wird, aber zum Zeitpunkt der Drucklegung hatten sie noch keine Antwort erhalten.

Im Jahr 2020 wurde die Frist "bis zum 15. März" zweimal von der Regierung verlängert, zuerst am 2. April bis zum 30. April, dann noch einmal am 2. Mai bis zum 31. Mai, im Rahmen der außerordentlichen Maßnahmen wegen der Pandemie von Covid-19.

"Es ist wichtig, nicht zu vergessen, dass das Land ein großes Risiko für Waldbrände hat und dass dieses Risiko eine große Säuberungsaktion erfordert", sagte António Costa im Rahmen der Ankündigung der ersten Fristverlängerung am 2. April, damit die Eigentümer mit der Säuberung der Wälder fortfahren können.

Mit dieser Entscheidung wolle die Regierung "bessere Bedingungen schaffen", damit die Menschen dieser Verpflichtung nachkommen können, "unter Berücksichtigung der starken Bewegungseinschränkungen" aufgrund der allgemeinen Sperrung.

Angesichts der Nichteinhaltung der Reinigungsfrist durch die Eigentümer müssen die Stadtverwaltungen bis zum 31. Mai dafür sorgen, dass alle Arbeiten zur Brennstoffbewirtschaftung durchgeführt werden, "durch eine Mitteilung und, falls innerhalb von fünf Tagen keine Antwort erfolgt, durch einen Aushang am Arbeitsplatz".

In diesem Jahr wurden die Bußgelder erneut "verdoppelt", auf 280 € bis 10.000 € bei Einzelpersonen und auf 3.000 € bis 120.000 € bei Unternehmen, Vereinen, Stiftungen.

Im Jahr 2020 begann die Nationale Republikanische Garde (GNR) mit der Inspektion von Waldflächen ab dem 1. Juni, nach dem Ende der verlängerten Reinigungsfrist, und gab an, dass bis zu diesem Zeitpunkt "23.852 nicht-konforme Situationen" identifiziert wurden, die den jeweiligen Gemeinden mitgeteilt wurden, mit größeren Vorkommen in Leiria, Castelo Branco, Viseu, Coimbra, Braga, Santarém, Vila Real, Viana do Castelo und Aveiro.

Waldbesitzer fordern Fristverlängerung

Die Nationale Föderation der Waldbesitzerverbände(FNAPF) verteidigt die Verlängerung der Räumungsfrist bis zum 31. Mai, in Anbetracht der "widrigsten" Wetterbedingungen und der Einschränkung durch die Pandemie.

"Ich denke, die Regierung wird wieder den gesunden Menschenverstand haben, die Frist zu verlängern", sagte der Präsident der FNAPF, Luís Damas, der sich gegen die Frist vom 15. März aussprach, damit die Eigentümer die Bewirtschaftung ihrer Grundstücke, auch um die Häuser herum, sicherstellen.

Im Gespräch mit Lusa sagte der Vertreter der Waldbesitzer, dass die Frist "veraltet ist, denn in der Natur gibt es keine Daten, es gibt Zyklen, in manchen Jahren sind Winter und Frühling länger, sie sind trockener oder feuchter, und das hat kein festes Datum".

"Wir sind es leid zu sagen, dass dies nicht von Daten diktiert werden kann, jedes Jahr muss man schauen, wann es geregnet hat. Zum Beispiel ist dieses Jahr ein Jahr, das viel Regen gesehen hat, es wird viel Wasser vorhanden sein, wenn die Hitze kommt, werden die Pflanzen ihr Wachstum auslösen", erklärte der Präsident der FNAPF.

Aus diesem Grund, so fuhr er fort, müssen die Eigentümer, wenn sie bereits mit der Rodung beginnen, an manchen Stellen den Busch und die krautigen Pflanzen "drei- und viermal" schneiden, um die Verpflichtung der Bewirtschaftungspläne zu erfüllen.

Zusätzlich, da dieses Jahr die Wetterbedingungen "ungünstiger" sind, gibt es Ländereien, wo es nicht möglich ist, jetzt einzugreifen, weil "sie übermäßig feucht sind", was es für Menschen und Maschinen schwierig macht, sich in diesen Gebieten zu bewegen, fügte er hinzu.

Ein weiterer Faktor, der die Verlängerung der Landreinigung rechtfertigt, ist laut den Waldbesitzern die Sperrung wegen der Covid-19-Pandemie, die "Auswirkungen haben wird", so Luís Damas.




Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.