Schüchtern via Zoom auf die Bühne geschlichen, tauchte am vergangenen Freitag der Nachfolger der NATO in der Öffentlichkeit auf.

Er heißt "Quadrilateraler Sicherheitsdialog" - kurz "Quad". Es soll für China das sein, was die NATO (North Atlantic Treaty Organisation) für die alte Sowjetunion war: ein Bündnis zur Abschreckung und Eindämmung des "bösen Regimes", das jetzt in Peking sitzt, bis es schließlich zusammenbricht.

Die vier Kernländer der Quad sind Länder, die alle in den letzten 75 Jahren gegen China gekämpft haben: die Vereinigten Staaten und Australien (im Koreakrieg), Japan (vor und während des Zweiten Weltkriegs) und Indien (sporadische Grenzkriege).

Es war der militaristische japanische Premierminister Shinzo Abe, der 2007 ursprünglich die Quad 1.0 vorschlug, aber neue australische, US-amerikanische und japanische Führer legten sie 2008 auf Eis. Donald Trump hat es 2017 als Teil seiner antichinesischen Politik wieder aufgegriffen, und dieses Mal waren auch die anderen ehemaligen Akteure dafür. Joe Biden hat gerade angekündigt, dass er auch bei Quad 2.0 mit an Bord ist.

Die meisten der "üblichen Verdächtigen" (die anderen NATO-Mitglieder) wollen ebenfalls als Spieler oder zumindest als Ersatzspieler mitmachen: Ein kanadisches Kriegsschiff fuhr im Januar durch die Straße von Taiwan, und Großbritannien, Frankreich, Deutschland und die Niederlande werden alle im Laufe des Jahres Kriegsschiffe in die indopazifische Region entsenden.

Bereitet sich die "NATO in Asien" wirklich auf einen weiteren jahrzehntelangen kalten Krieg und/oder einen möglichen heißen Krieg vor? Jede Atomwaffenmacht außer Israel und vielleicht Russland wäre an dieser Konfrontation beteiligt, und im asiatisch-pazifischen Raum gibt es viel mehr potenzielle Krisenherde als jemals in Europa.

Diese neue Allianz wird einer Generation von Militärexperten in vielen Ländern Beschäftigung bieten und eine strategische Begründung dafür liefern, Geld in ihre Rüstungsindustrien zu stecken. Aber was sie antreibt, sind nicht nur die üblichen übertriebenen "Bedrohungseinschätzungen" des Militärs.

Es gibt absolut keine Beweise dafür, dass China plant, irgendwo einzumarschieren (außer in Taiwan, von dem alle Mitglieder der Quad anerkennen, dass es technisch zu China gehört). Tatsächlich ist, abgesehen von kleineren Grenzkonflikten, seit Jahrhunderten kein chinesisches Regime, ob kommunistisch oder nicht, irgendwo einmarschiert. Warum sich also Sorgen machen?

Hier ist etwas Älteres und Tieferes am Werk. Es ist die uralte Strategie des "Gleichgewichts der Kräfte", die unter den sumerischen Stadtstaaten um 2500 v. Chr. aufkam und seitdem die internationale Politik größtenteils dominiert hat.

Alle Großmächte einer bestimmten Region (Mesopotamien vor 3.500 Jahren) oder eines Kontinents (Europa vor 350 Jahren) oder sogar der ganzen Welt (NATO vs. Sowjetunion vor 35 Jahren) sehen jede andere Großmacht als potenziellen Feind an. Und die Geschichte lehrt, dass der Freund von heute der Feind von morgen sein kann, also muss man immer stärker sein.

Insbesondere machen sich die Länder Sorgen über eine aufstrebende Großmacht, die groß genug werden könnte, um das ganze Kartenhaus umzustoßen - Spanien im 17. Jahrhundert, Frankreich im 18.

Diese Absprachen endeten in der Regel in großen Kriegen, aber in letzter Zeit nicht mehr so sehr: Vierzig Jahre Kalter Krieg gegen die Sowjetunion endeten ohne einen "Weltkrieg". Jetzt ist Chinas wachsende Stärke groß genug, um das Rad wieder in Bewegung zu setzen, und sein Verhalten müsste schon äußerst heilig sein, um die anderen davon abzuhalten, sich auf die altehrwürdige Weise gegen es zu verbünden.

Es gibt Aspekte des chinesischen kommunistischen Regimes, die in der Tat "böse" sind: sein Verhalten gegenüber ethnischen Minderheiten in Xinjiang und Tibet, zum Beispiel, und auch gegenüber Andersdenkenden im eigenen chinesischen Volk. Auch der Vertragsbruch in Hongkong und der Bau von Militärbasen auf umstrittenen Inseln im Südchinesischen Meer unter Missachtung des Völkerrechts sind kaum "vertrauensbildende Maßnahmen".

Aber es gibt keinen Bedarf für dieses Viererbündnis. Es ist genauso unplausibel zu glauben, dass China jetzt in irgendein Land jenseits seiner Grenzen einmarschieren würde (außer natürlich in Taiwan), wie zu glauben, dass die Sowjetunion jemals ernsthaft in Erwägung gezogen hätte, in Westdeutschland einzufallen. Die Quad ist eine Verschwendung von Zeit und Ressourcen, und (angesichts von Atomwaffen mit vielen Auslösern) ein unnötiges Risiko.

Ein Gedanke zur Treppe, wie auch immer. Sind Bidens Berater schlau genug, um zu erkennen, dass (a) China unter der derzeitigen Führung irgendwann in Taiwan einmarschieren wird und zwangsläufig gewinnen wird; (b) dass es für die USA selbstmörderisch gefährlich wäre, einzugreifen; und (c) dass alle derzeitigen und zukünftigen Verbündeten Amerikas genauso denken?

In diesem Fall könnte ihr eigentliches Ziel darin bestehen, die Schuld zu verteilen: Sie wären lieber nur einer aus der Vierergruppe, der Taiwan aufgibt, als die Schuld allein zu tragen?
Aber ich vermute, dass sie nicht so clever sind.