Hier dreht sich alles um Marmelade, die seit langem ein Grundnahrungsmittel auf britischen Frühstückstischen zum Bestreichen von Toast ist, aber ich frage mich, wie viele Briten wissen, dass Marmelade ursprünglich aus Portugal stammt? Das eigentliche Wort "Marmelade" kommt vom portugiesischen Wort marmelada und ist eine köstliche Fruchtkonserve, die aus dem Saft, dem Fruchtfleisch und der Schale von Zitrusfrüchten hergestellt wird, die mit Zucker und Wasser gekocht werden. Normalerweise wird sie aus Orangen hergestellt, aber auch andere Zitrusfrüchte können verwendet werden - Zitronen, Limetten, Grapefruits, Mandarinen, Bergamotten oder eine beliebige Kombination, aber Orangen sind die typischste Wahl für eine Marmelade.

Die bevorzugte Frucht ist die spanische Sevilla- oder Bitterorange, die für ihren hohen Pektingehalt geschätzt wird, der dazu beiträgt, dass die Marmelade zu einer streichfähigen Konsistenz "abbindet". Die Schale der Orangen wird der Marmelade zugefügt und verleiht ihr einen scharfen, bitteren Geschmack, der dann durch die Zugabe von Zucker süßlich ausgeglichen wird.

Warum heißt sie dann Marmelade und nicht Konfitüre? Nun, dafür gibt es eine sehr gute Erklärung (nicht, um es schick klingen zu lassen), natürlich ist der Name, wie oben erklärt, der erste Hinweis, aber Marmelade wird nur aus dem Fruchtfleisch und dem Saft einer Frucht hergestellt, während Marmelade aus dem Fruchtfleisch, dem Saft und der Schale oder Rinde hergestellt wird - was ihr die köstlichen stückigen Stücke verleiht, die Marmelade so einzigartig machen. Im Gegensatz zu Marmelade wird den Früchten in einer Marmelade eine große Menge Wasser zugesetzt, wobei die zusätzliche Flüssigkeit durch den hohen Pektingehalt der Frucht "gebunden" wird.

Da wir an der Algarve von Orangen umgeben sind, habe ich gestern mal wieder versucht, selbst Marmelade zu machen - ich sage "mal wieder", denn jedes Mal, wenn ich es versuche, kommt sie anders heraus! Es gibt so viele verschiedene Rezepte dafür, dass es schwer ist, das eine auszuwählen, das die perfekte Menge ergibt. Im Grunde besteht sie aus Orangen, Zucker und Wasser, aber das richtige Gleichgewicht zu finden, ist der knifflige Teil - viel hängt von der Art der verwendeten Orangen ab, wie viel Saft sie enthalten, wie viel Wasser hinzugefügt wird und wie viele Kerne die Orangen haben (da sie Pektin enthalten, muss man auch diese verwenden).

Mein letzter Versuch, Marmelade zu machen, ergab sechs Gläser mit etwas, das wie Marmelade aussah, aber so dick war, dass man es aus dem Topf schnitzen musste! Die gestrige Charge war das totale Gegenteil - es waren sechs Gläser Marmelade, die so schlampig war, dass man sie aus dem Glas gießen konnte und es schwer hatte, auf dem Toast zu bleiben, ohne dass sie auf den Schoß rutschte - aber sie schmeckte großartig (sie bestand den Geschmackstest des EhemannsAber sie schmeckte großartig (sie bestand den Geschmackstest des Ehemannes, bevor sie überhaupt kalt war) - also habe ich nach der einfachsten Methode gesucht, sie einzudicken (sie wieder aufzukochen), und habe es dann geschafft, sie auch noch anzubrennen, so dass ich jetzt sechs Gläser mit leicht angebrannter, (immer noch) schlampiger Marmelade habe! Ich habe dann den ganzen Tag gebraucht, um den Topf zu reinigen! Nun, ich werde durchhalten - vielleicht gelingt es mir beim nächsten Mal, schließlich macht Übung den Meister, wie man sagt!