Über den Tellerrand hinaus...

in Briefe · 26-03-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

REDAKTION, Über bestimmte Dinge im Leben versuchen wir nicht nachzudenken, bis wir es plötzlich müssen. Traurigkeit und die emotionale Situation, in der wir uns befinden können, betäubt unseren normalerweise fragenden Verstand und ermöglicht es der Welt, einige tabuisierte und heikle Themen zu umgehen. Mit Ihrer Erlaubnis möchte ich eine alternative Synopse zu Generationen von Traditionen herausfordern und vorschlagen.

Vor 100 Jahren wurde fast jeder auf dem örtlichen Friedhof begraben, wenn er starb. Der Friedhof wurde von der Kommune gepflegt, das Gras gemäht, die Tonnen mit den weggeworfenen Blumen geleert, die Wasserleitungen versorgt und die Tore bei Einbruch der Dunkelheit verschlossen. Bis Kosten und Platzbedarf ein Umdenken in der jahrtausendealten Tradition bewirkten.

In den letzten 50 Jahren wurden die meisten Menschen dann im Krematorium verbrannt. Eine bequemere industrielle Lösung, aber sehr verschwenderisch mit kostbarem Brennstoff und schlecht für den CO2-Ausstoß und die Umweltverschmutzung. Kurz gesagt, keine sehr gute Antwort für die modern denkende Welt der Elektroautos und Windmühlen. Vielleicht gibt es einen besseren Weg. Einen Weg, den man als AAA ++ einstufen könnte.

Stellen Sie sich, wenn Sie so wollen, einen schönen Weidenkorb anstelle eines massiven Eichensarges vor. Kein Friedhof, sondern ein offenes Feld am Rande eines Urwalds in der freien Natur. Der Weidenkorb wird begraben und darüber eine Eiche gepflanzt. Jede Provinz könnte ihren eigenen Wald haben, der Jahr für Jahr wächst, während sich die Menschen in mächtige Eichen verwandeln. Spaziergänge durch den Wald könnten zeigen, wo Individuen durch ihren gewählten Baum gekennzeichnet sind. Man müsste seinen Platz nicht nach 50 Jahren aufgeben, um die Grabstelle zu recyceln. Wenig oder keine langfristige Wartung für die Gemeinde. Pluspunkte für die Politiker, denn es ist grün, kosteneffektiv und verschwendet keine wertvollen Ressourcen. Und was für ein wunderbarer Nutzen für die Nation. Die Schaffung einer langfristigen Ressource, ein nationaler Wald. Das ist es, wo ich gerne landen würde. Ein Gewinn für die Natur, das Land und die Welt.

Meiner Meinung nach könnte das eine Lösung sein, die viele wählen würden, wenn es eine Option wäre. Ich weiß, dass ich es lieben würde, in einem Wald der Seelen begraben zu werden.

Howard Delaney Brownlow, Monchique



Zum Thema passende Artikel

Grün Bernstein
In Briefe - 02 Jul, 01h00

90 Tage Linit
In Briefe - 19 Mar, 01h00

Straßenschild
In Briefe - 05 Mar, 01h00

Re: Mast im Wohngebiet
In Briefe - 19 Feb, 01h00

Privater Covid-Test
In Briefe - 05 Feb, 13h33


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.