Ryanair legt Berufung gegen europäische Entscheidung ein

By TPN/Lusa, in Unternehmen, Nachrichten, Tourismus, Europa · 14-04-2021 15:38:00 · 0 Kommentare

Die irische Fluggesellschaft Ryanair wird gegen das Urteil des Gerichts der Europäischen Union (TGUE) Berufung einlegen, in dem es um die staatliche Unterstützung geht, die Finnland der Fluggesellschaft Finnair und Schweden und Dänemark der Fluggesellschaft SAS gewährt haben und die dieses Gericht als rechtmäßig ansah.

Ein Sprecher der Fluggesellschaft bestätigte heute in einer Stellungnahme, dass das Unternehmen gegen diese Entscheidung vor dem EU-Gerichtshof, dem höchsten Verwaltungsorgan der EU, klagen wird: "Eine der größten Errungenschaften der EU ist die Schaffung eines echten Binnenmarktes für den Luftverkehr. Die Genehmigung der staatlichen Unterstützung Finnlands, Dänemarks und Schwedens durch die Europäische Kommission verstößt gegen die Grundsätze des Gemeinschaftsrechts", sagte der Ryanair-Sprecher. Nach Ansicht von Ryanair, Europas führendem Unternehmen im Low-Cost-Sektor, macht die TGUE-Entscheidung den "30-jährigen Liberalisierungsprozess" in diesem Markt zunichte, da sie es diesen Ländern erlaubt, "ihren nationalen Flaggenfluggesellschaften" gegenüber "effizienteren Konkurrenten" Vorteile zu gewähren, und zwar nach einem Kriterium, das "ausschließlich auf der Nationalität beruht".

"Wir werden nun den EU-Gerichtshof bitten, diese unlauteren Subventionen im Interesse des Wettbewerbs und der Verbraucher zu annullieren", sagte der Sprecher. In mehreren ähnlichen Urteilen hat der EuGH heute festgestellt, dass alle derartigen Beihilfen mit dem EU-Recht "im Einklang" stehen, wobei er im finnischen Fall feststellte, dass "die Garantie notwendig war, um die beträchtliche Störung im finnischen Wirtschaftsleben zu beheben, wobei die Bedeutung von Finnair für dieses Wirtschaftsleben berücksichtigt wurde".Im Fall von Schweden und Dänemark im Scandinavian Airlines System (SAS) wendet das Gericht die gleiche Argumentation an und weist die Argumente der Fluggesellschaft Ryanair zurück, die ebenfalls die Genehmigung der Europäischen Kommission für die spanische Regierung zur Finanzierung der Rettung von Air Europe durch den Strategic Business Solvency Support Fund erwirkte.

Ryanair bestand heute darauf, dass die "laxe" Haltung der EU-Exekutive in Bezug auf staatliche Beihilfen, die die Auswirkungen der neuen Coronavirus-Pandemie auf den Sektor abmildern sollen, es einigen Mitgliedsländern erlaubt hat, "ihre Fluggesellschaften offen zu kontrollieren".ineffiziente Nationalflagge und 'Zombies' ", auch um "Ihr verlorenes Prestige zu schützen". "Die Europäische Kommission hat seit Beginn der Krise übereilt mehr als 30 Milliarden Euro an diskriminierenden staatlichen Beihilfen genehmigt", so Ryanair in der Erklärung.Diese 30 Milliarden Euro an staatlichen Beihilfen für den Luftfahrtsektor beinhalten unter anderem die Unterstützung für die Fluggesellschaften Lufthansa Group (11 Milliarden), Air France-KLM (10,6 Milliarden), Alitalia (3,5 Milliarden), SAS (1,3 Milliarden), Finnair (1.200 Millionen Euro) und TAP (1.200 Millionen Euro), unterstreicht Ryanair in der Erklärung. Die Fluggesellschaften Norwegian, LOT, Condor und Air Europa erhielten die restlichen von der Europäischen Kommission genehmigten staatlichen Beihilfen.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.