Portugiesische Künstler kommen in Schwung

By Kimberley Lestieux, in Lebensstil, Kunst · 30-04-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Alex Dipalo und Gianvito Montrone sind zwei italienische Auswanderer, die ihr Startup RevArt Gallery im März 2020 in Lissabon gegründet haben, um aufstrebende Künstler in Portugal zu unterstützen und zu fördern. Ich sprach mit Alex Dipalo, dem Mitgründer, über ihr Geschäft, Zukunftspläne und die aufkommenden Kunsttrends des Landes.

Woher kommt RevArt? Was bedeutet es, was symbolisiert es?

RevArt kommt vom französischen Wort rêve, was träumen bedeutet, denn Kunst bringt einen zum Träumen und auch vom Wort Revolution, denn unser Ziel ist es, den Kunstmarkt zu revolutionieren.


Was hat Sie dazu bewogen, dieses Unternehmen zusammen mit Ihrem Mitgründer Gianvito Montrone zu gründen?

Wir sind beide sehr leidenschaftlich, wenn es um Kunst geht. Wir waren beide auf unseren eigenen Wegen und haben uns über diesen Markt und sein Potenzial Gedanken gemacht und erkannt, dass Künstler heute wirklich zu kämpfen haben. Für einen Künstler ist es sehr kompliziert, seine Arbeit in einem Museum auszustellen, und es scheint oft, als gäbe es keine andere Möglichkeit, seine Arbeit zu präsentieren. Mit RevArt haben Künstler eine Plattform, auf der sie und ihre Kunst beworben werden können, auf der wir ihnen bestimmte Kontakte vermitteln können, B2B-Mentoring, alles, was wir tun können, um ihre Kunst aufzuwerten.

Was genau hat in der Kunstwelt gefehlt, damit RevArt geboren wurde?

Die Idee entstand, weil wir einen Mangel an Unterstützung und Sicherheit für Künstler feststellten. Wir wollten diese Mentalität ändern, diese Denkweise, dass ein Künstler zu sein kein Job ist. Wir wollten den Leuten zeigen, dass es ein Job ist, und dass er schwierig ist. Wir wollen Künstlern finanzielle Stabilität geben. Außerdem ist es unser Ziel, Kunst zugänglicher zu machen, zu zeigen, dass sie nicht nur für reiche Leute ist, sondern für jeden. Wir sahen, dass es ein Problem zu lösen gab, und da wir uns ein wenig mit dem Markt auskennen und eine große Leidenschaft für Kunst haben, haben wir einfach beschlossen, unsere Jobs [in Marketing und Wirtschaft] zu kündigen und RevArt zu gründen.

Sie haben dieses Startup im März 2020 gestartet, wie hat Covid-19 das beeinflusst?

Unglücklicherweise starteten wir dieses Projekt zwei Tage, nachdem Covid-19 in Portugal so richtig eingeschlagen hatte. Als wir also gerade gestartet waren, hörten wir all diese Dinge über das Coronavirus in den Nachrichten, und wir dachten, dass Kunst etwas bewirken und Menschen helfen kann. Wir haben uns dann mit SOS Coronavirus zusammengetan - einer Initiative, die dabei hilft, medizinisches Material für Krankenhäuser zu kaufen - und beschlossen, eine Wohltätigkeitsauktion zu organisieren und Künstler aufzurufen, ihre Werke zu spenden, wobei der gesamte Erlös an SOS Coronavirus gespendet wird. Bis jetzt sind mehr oder weniger zehn Kunstwerke gespendet worden.

Gerade jetzt sind Sie, Ihr Partner und einige Ihrer Künstler auf der Mailänder Designwoche. Können Sie mir mehr über diese Veranstaltung erzählen und wie wichtig sie für Ihre Künstler ist?

Die Mailänder Designwoche ist sehr wichtig, um sich zu präsentieren, und sie ist sehr interessant für die Künstler. Sie hilft, neue Talente hervorzubringen. Einer unserer Künstler ist Teil der Studentenvereinigung der Fakultät der Schönen Künste von Lissabon (AEFBAUL), und wir dachten an eine Partnerschaft mit ihnen, um Kunststudenten zu helfen - denn es ist sehr schwer am Anfang ihrer Karriere, besonders jetzt mit Covid - also stellte er den Kontakt zu ihnen her und wir hatten Studenten und Künstler aufgerufen, uns ihre Arbeiten zu schicken. Die besten, die den Kriterien folgten, wurden ausgewählt, um mit uns zur Design Week nach Mailand zu fahren, um ihre Kunst zu präsentieren. Dort hatten sie Zeit, sich und ihre Kunst zu präsentieren und mit dem Publikum in Kontakt zu treten. Es gibt 15 Künstler und verschiedene Themen wie Klimawandel oder Technologie. Sie wurden von diesen Themen inspiriert, um die Kunstwerke zu schaffen, die sie präsentieren werden. Es ist eine sehr prestigeträchtige Veranstaltung, die es den Künstlern ermöglicht, Wissen und Erfahrungen zu sammeln. Die meisten von ihnen waren noch nie im Ausland oder es ist das erste Mal, dass sie ihre Arbeiten ausstellen, also ist es auch für ihr persönliches Wachstum wichtig.

Welche Künstler stechen im Vergleich zu den anderen wirklich heraus?

Drei oder vier von ihnen haben das Publikum wirklich beeindruckt: Thiago Gomes, Afonso Neves, Francisca Faria und João Alves.

Wenn es um die Künstler geht, gehen wir durch einen organischen Bewerbungsprozess. Die Künstler bewerben sich, um Teil von RevArt zu sein, wir wählen dann ein paar Kandidaten aus, die dann ihr Portfolio einschicken müssen, und diejenigen, die ausgewählt werden, haben die völlige Freiheit, mit ihrer Kunst zu machen, was sie wollen.

Wie unterstützen und fördern Sie diese Künstler ganz konkret? Mit wie vielen arbeiten Sie derzeit zusammen?

Wir wollen einen digitalisierten Kunstmarkt schaffen. Wir geben den Künstlern Raum, um ihre Werke auszustellen, und jeder Künstler erhält von uns Hilfe bei der Kommunikation, indem wir seine Werke ausstellen, ihn mit wichtigen Leuten zusammenbringen und an Aktivitäten teilnehmen, die seinen Namen bekannt machen. Im Moment haben wir etwa 70 Künstler. Das Unternehmen ist sehr frisch, also sind sie hauptsächlich Portugiesen, aber einige sind auch Italiener und Brasilianer... wir planen zu expandieren, so dass wir hoffen, auch sehr unterschiedliche Künstler aus der ganzen Welt zu haben.

Sie und Ihr Partner sind beide Italiener, warum haben Sie Ihr Unternehmen in Lissabon gegründet?

Wir haben uns entschieden, in Portugal zu starten, weil wir glauben, dass das Land ein großes Potenzial hat, wenn es um Kunst geht, und wir wollen den Künstlern so viel wie möglich helfen. Immer mehr künstlerische Bewegungen wachsen hier und auch Portugal ist in den letzten Jahren sehr schnell gewachsen. Zwischen den Verbindungen, die es hier gibt, und den möglichen Vernetzungen, ist es einfach ein idealer Ort. Später, wenn der Zeitpunkt richtig ist, planen wir, ins Ausland zu expandieren und überall zu sein.

Warum glauben Sie, dass Portugal ein so großes Potenzial hat, wenn es um Kunst geht, und welche Bewegungen oder Trends sehen Sie in der Zukunft entstehen?

Das Land hat vor allem wegen der Straßenkunst ein großes Potenzial. Die Gemeinden hier geben Künstlern Raum, um zu schaffen, und auch viele Galerien werden eröffnet. Die Mentalität hier ist: Kunst ist überall. In Hostels, Geschäften, Restaurants... Sie sind sehr sensibel, was das Ausstellen von Kunstwerken angeht, und die Kunst ist gemischt mit Bewegungen aus verschiedenen Regionen wie Afrika und Südamerika. Kunst im Allgemeinen ist in Portugal eine große Bewegung, die Schritt für Schritt wächst. Im Moment ist Street Art der größte Trend und es gibt immer mehr berühmte portugiesische Straßenkünstler. Ich denke, der nächste große Trend, der in Portugal ankommen wird, ist der Expressionismus, auch das ist eine wachsende Bewegung.

Was hat RevArt für die Zukunft auf Lager?

Unsere Zukunftspläne? So viel wie möglich für die Künstler zu tun, wie z.B. kommerzielle Räume in Lissabon zu erwerben, um ihre Kunst auszustellen, mehr Partnerschaften mit ONGs und anderen zu schaffen und generell einfach jeden für Kunst zu sensibilisieren.

[_Galerie_]



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.