Anklage gegen Hundehalter erhoben

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Verbrechen, Norden · 13-05-2021 10:00:00 · 0 Kommentare

Die Staatsanwaltschaft von Matosinhos hat Anklage gegen den Besitzer eines potenziell gefährlichen und unsterilisierten Hundes erhoben, der ein Kind und drei Erwachsene angriff, als er ohne Leine oder Maulkorb in der Öffentlichkeit ausgeführt wurde.

Die regionale Staatsanwaltschaft von Porto (PGR-P) enthüllte, dass der Mann beschuldigt wird, vier Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit begangen zu haben, eine davon schwer.

"Hinsichtlich der Bewegung des Tieres auf der öffentlichen Straße ohne Leine, ohne Maulkorb und ohne Sterilisation wurden die jeweiligen Vergehensprotokolle fristgerecht erstellt", ergänzt die PGR-P in einer auf ihrer Website veröffentlichten Notiz.

Der Sachverhalt des Prozesses ereignete sich am 24. Mai 2017 in Matosinhos, Bezirk Porto, als der Mann den Hund auf die Straße führte, "ohne jegliche Sicherheitsvorkehrungen zu treffen".

Das Tier versuchte, ein Kind zu beißen, "so dass der Angeklagte von den Eltern aufgefordert wurde, den Hund zu bändigen, was er ablehnte", und setzte seinen Weg fort, so der Staatsanwalt.

Augenblicke später, "in der Annahme, er könne fotografiert werden, entschloss sich der Angeklagte, zurückzugehen und näherte sich dem Vater des Kindes mit dem Ziel, ihm das Handy abzunehmen".

Dennoch, so die gesammelten Beweise, "rannte das Tier angesichts dieser Haltung des Angeklagten auf das Kind zu, das bei dem Vater war, griff es an und biss es, ebenso wie drei weitere Personen, die eingriffen, um den Angriff auf das Kind zu verhindern".



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.