Jeder in der afghanischen Nationalarmee weiß bereits, dass der Krieg verloren ist. Deshalb sind die Berichte der US-Geheimdienste, die vorhersagen, dass die Marionettenregierung von Ashraf Ghani (der Begriff ist nicht zu hart) innerhalb von sechs bis zwölf Monaten nach einem US-Truppenabzug fallen könnte, zu optimistisch.

Die letzten deutschen, italienischen und britischen Truppen haben Afghanistan letzte Woche verlassen, und die letzten US-Truppen ziehen gerade jetzt ab, abgesehen von etwa 650 Soldaten, die die amerikanische Botschaft und den Flughafen bewachen. (Halten Sie immer den Flughafen, denn Menschen, die auf dem Dach der Botschaft aufgereiht sind und auf den letzten Hubschrauber warten, der abfliegt, sehen nicht gut aus.)

Aber Kabul kann in viel weniger als sechs Monaten fallen. Die Taliban halten bereits mindestens die Hälfte des Landes und nehmen derzeit buchstäblich jeden Tag neue Bezirke ein, darunter auch solche, die nur eine Autostunde nördlich und südlich der Hauptstadt liegen. Die Armee schmilzt gerade dahin, und die Luftwaffe wird innerhalb weniger Wochen am Boden liegen, sobald die ausländische technische Unterstützung nach Hause geht.

Nach dem Abzug der Sowjetunion aus Afghanistan im Jahr 1989 dauerte es fast drei Jahre, bis das lokale kommunistische Regime von den Mudschaheddin (früher von den USA bewaffnet und bezahlt) von der Macht vertrieben wurde.

Die Mudschaheddin zerstritten sich dann untereinander, und es gab weitere vier Jahre Bürgerkrieg, bevor die Taliban schließlich die anderen Gruppen besiegten und 1996 die Macht in Kabul übernahmen. Und sie kontrollierten nie das ganze Land: Die meisten Taliban waren Paschtunen, und rivalisierende ethnische Milizen hielten sich in den nördlichen Provinzen bis zur US-Invasion 2001.

Die Mudschaheddin-Gruppe, aus der die Taliban wurden, kämpfte zehn Jahre lang gegen die russische Besatzung, dann sieben Jahre gegen das lokale Regime und rivalisierende Mudschaheddin-Gruppen, dann fünf Jahre an der Macht und dann weitere zwanzig Jahre gegen die US-Besatzung. Es überrascht nicht, dass sie in dieser Zeit ein paar Dinge gelernt haben.

Am wichtigsten ist, dass sie ihre Mitgliedschaft und ihren Einfluss unter den nicht-paschtunischen Gruppen ausgeweitet haben: Die nördlichen Provinzen, die jetzt so schnell an sie fallen, sind die Gebiete, die sie während ihrer letzten Zeit an der Macht nie kontrolliert haben. Diesmal werden sie nicht nur schnell gewinnen. Sie werden vollständig gewinnen.

Dann wird es eine Periode der Rache geben, in der "Verräter", die für die Amerikaner oder andere NATO-Länder gearbeitet haben, gejagt und getötet werden.

Frauen werden aus der Arbeitswelt verdrängt, Mädchenschulen werden geschlossen, Musik wird verboten und Männer werden verprügelt, weil sie keine Bärte tragen. Die bösen ausländischen Verhaltensweisen, die von der russischen Besatzung eingeführt und von der US-Besatzung zurückgebracht wurden, werden ausgelöscht, und die extreme Version des Islam der Taliban wird unangefochten herrschen.

Das ist eine Tragödie für Afghanistan, aber für die Welt wird das nicht viel bedeuten. Die Taliban hatten nie ein Interesse am Rest der Welt. Ihre Agenda war und ist rein innenpolitisch und religiös: Mach Afghanistan zu einem richtig gottesfürchtigen Ort, und alles andere Gute wird automatisch folgen.

Die Vorstellung, dass Afghanistan wieder zu einem wichtigen Stützpunkt für Terroristen wird, sobald die Taliban wieder an der Macht sind, basiert auf dem törichten Glauben, dass es schon beim ersten Mal ein wichtiger Stützpunkt für terroristische Aktivitäten war. Terroristen brauchen eigentlich keine "Basen"; das Wesen des Unternehmens besteht darin, unsichtbar zu sein, bis man zuschlägt, und die Waffen, die man braucht, sind weder groß noch schwer zu beschaffen.

Die meisten der Flugzeugentführer vom 11. September wurden in Osama bin Ladens Lager "ausgebildet", aber sie waren Araber, keine Afghanen, und wie viel Ausbildung braucht man, um ein Flugzeug zu entführen? Nun, OK, vier von ihnen brauchten ein Flugtraining, aber das machten sie in den Vereinigten Staaten.

Bin Laden war nur in Afghanistan, weil er auf amerikanischen Druck hin von seiner vorherigen "Basis" im Sudan vertrieben wurde. Der Taliban-Führer Mullah Omar erlaubte ihm, sich in Kandahar niederzulassen, weil die beiden Männer enge Freunde geworden waren, als sie in den 1980er Jahren in dem von den Amerikanern unterstützten Dschihad gegen die Russen in Afghanistan arbeiteten.

Aber hat Bin Laden Omar von seinem Plan erzählt, Tausende von Amerikanern durch die Entführung von Verkehrsflugzeugen zu töten? Das erste Prinzip aller geheimen Arbeit ist 'need to know', und Omar brauchte es nicht zu wissen. Wenn er es gewusst hätte, wäre er vielleicht sogar dagegen gewesen, weil ihm klar geworden wäre, dass Afghanistan überfallen werden würde, wenn der Anschlag vom 11. September stattfinden würde.

Afghanistan war in der Vergangenheit keine "Hauptterroristenbasis" und wird es wahrscheinlich auch in Zukunft nicht werden. Und wenn doch, was soll's? Wenigstens weiß man dann, wo sie sind.